Erinnern und dankbar sein

Lions-Club Einbeck spendet für die Verlegung von Stolpersteinen

Der Lions-Club Einbeck unterstützt die Verlegung von Stolpersteinen: Präsident Walter Schmalzried (Mitte) übergab 500 Euro an Robert Stafflage (links) und Joachim Voges vom Initiativkreis.

Einbeck. Mit einem Stolperstein werden in Einbeck unter anderem an Bertha Strauss, Julius Stern und Edith Adler erinnert - insgesamt 29 Stolpersteine und eine Stolperschwelle am Eingang zum Neuen Rathaus hat der Initiativkreis »Stolpersteine« in den vergangenen drei Jahren durch den Künstler Gunter Demnig verlegen lassen. Nun können weitere Stolpersteine folgen - auch dank der Spende des Lions-Clubs Einbeck.

Präsident Walter Schmalzried übergab 500 Euro an Robert Stafflage und Joachim Voges vom Initiativkreis. Die Stolpersteine sollen alltägliche Mahnmale sein, an denen man nicht vorbeigehen kann. Sie bringen die Namen der Opfer des Nationalsozialismus zurück ins Bewusstsein und erinnern an jedes einzelne Schicksal.

Der Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt die mit einer gravierten Messingtafel versehenen Betonsteine vor den letzten selbstgewählten Wohnstätten in den Gehweg. Die Opfer waren Menschen jüdischen Glaubens, Menschen mit Behinderung, Zwangsarbeiter, politische Verfolgte. »Sie waren unsere Nachbarn«, unterstreicht Robert Stafflage vom Initiativkreis. Der Kreis ist von einer Arbeitsgruppe des Fördervereins Alte Synagoge 2015 ausgegangen.

Dieser Initiativkreis organisiert die Verlegung der Stolpersteine, die Aktion wird ausschließlich durch private Spenden finanziert. Pro Stolperstein muss man mit rund 150 Euro kosten rechnen. Die 500-Euro-Spende der Lions ermöglicht die Verlegung weiterer Stolpersteine. Wie Stafflage erläuterte soll mit den Stolpersteinen insgesamt - ohne die Stolperschwelle - an 65 bis 70 Menschen erinnert werden.

Im November dieses Jahres und im Juni 2020 werden jeweils weitere rund 15 Stolpersteine ins Pflaster gesetzt. Bei einem Stadtrundgang, erklärte Lions-Präsident Walter Schmalzried, seien die Stolpersteine unübersehbar. Die Schicksale der Menschen berühren ihn.

Neben dem Bewusstsein, unter welcher Unterdrückung die Menschen damals leiden mussten, beschleiche ihn aber auch das Gefühl der Dankbarkeit, dass in der heutigen Zeit die Menschen frei leben könnten. Es sei wichtig, sich zu erinnern und dankbar zu sein, dass man heute lebe.

Für die Lions sei es eine Selbstverständlichkeit, die Stolpersteine zu unterstützen, hob Schmalzried heraus. »Das ist gut angelegtes Geld.« Der Initiativkreis ist verortet beim Förderverein Alte Synagoge. Dessen Ansinnen sei es, das Andenken an jüdische Kultur beziehungsweise jüdisches Leben aufrecht zu erhalten, so Joachim Voges. Voges und Stafflage dankten den Lions für ihre wiederholte finanzielle Unterstützung. Spenden für weitere Stolpersteine sind willkommen; sie können eingezahlt werden bei der Sparkasse Einbeck, Stichwort Stolpersteine, IBAN DE46262514250002023034.sts

Erhalt der Schulstandorte

Regressansprüche mehrheitlich abgelehnt

Nichts für Feingeister

Ganz viel »Goldene Gans«