Marke Einbeck wird aufgebaut

Seit der Etablierung des Slogans »Stadt der Brau- und Fachwerkkunst« hat sich das Port­folio Einbecks kontinuierlich erweitert. Man denke an den Blaudruck, die regionale Senfherstellung in der Senfmühle und natürlich den PS.Speicher. So war es schnell einleuchtend, dass ein Slogan allein nicht mehr ausreicht – eine Marke muss her.

Einbeck. Marke, Identität, DNA – mit diesen Begrifflichkeiten beschäftigte sich das Kick-Off-Meeting zum Markenbildungsprozess im Alten Rathaus. Dazu luden die Bürgermeisterin, Dr. Sabine Michalek und Ulrike Lauerwald, Sachgebietsleitung Tourist-Information und Kulturring, Vertreter der Wirtschaft, der Industrie, der Kultur, des Handels, der Politik und der Stadtgesellschaft zum gemeinsamen Austausch über die Marke Einbeck ein.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Johannes Böhm, Netzwerkpartner, Berater und Markenexperte der Firma Tourismus Zukunft. Nach einer kurzen theoretischen Einführung in das Thema Marke und Markenentwicklung wurde in Arbeitsgruppen intensiv die Eigenwahrnehmung Einbecks evaluiert und die Identität sowie die Alleinstellungsmerkmale der Stadt greifbar gemacht.

»Bei der Entstehung einer Marke ist es enorm wichtig, sie aus der eigenen Identität, aus der eigenen DNA heraus zu entwickeln und nicht wie einen Fremdkörper von außen aufzusetzen«, erläuterte Johannes Böhm sein Vorgehen. In den kommenden Workshops wird die Vision der Marke Einbeck nun weiter ausgearbeitet und mit den Werten und der Identität der Stadt in Einklang gebracht, um eine Leitgeschichte Einbecks auf den Weg zu bringen.oh

Nichts für Feingeister

Ganz viel »Goldene Gans«

Der Blitz im Emblem