17. Einbecker Bierstadtlauf

Mehr als 1.300 Läufer trotzen dem Regen

Größeres Streckenangebot, früherer Start, Rekorde haben Bestand | 80 Ehrenamtliche im Dauereinsatz

Bierstadtlauf-Organisator Lars Engelke gibt den Startpfiff: Trotz des anhaltenden Dauerregens stellten sich insgesamt mehr als 1.300 Athleten der Herausforderung.

Einbeck. Die Teilnehmer des 17. Einbecker Bierstadtlaufs haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass ein grauer Himmel und gelegentliche Regenschauer kein Hindernis für Höchstleistungen darstellen. Mit mehr als 1.300 Teilnehmern gingen ähnlich viele Sportler an den Start wie im vergangenen Rekordjahr. Manch einer sprach optimistisch von »bestem Laufwetter«.

Der Organisator der Großveranstaltung, Lars Engelke, und sein Team aus etwa 80 ehrenamtlichen Helfern haben erneut für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Auch Neuerungen im Ablaufplan, wie etwa der Start der Veranstaltung um 15 Uhr und der kleine Bambini-Lauf über 175 Meter, brachten die Verantwortlichen nicht aus der Ruhe.

Einbecks Bürgermeisterin, Dr. Sabine Michalek, gab um 15 Uhr den ersten »Startpfiff«: Knapp 50 Kinder unter acht Jahren starteten zum Kleinen Bambini-Lauf um die Marktkirche, wobei sie wieder dem »Hasen« André
Rischmann hinterherjagten. Um 15.15 Uhr gingen bereits die unter Zehnjährigen auf die 350 Meter lange Strecke des Großen Bambini-Laufs. Ob von Mama oder Papa unterstützt, oder sogar allein, alle jungen Athleten fanden ins Ziel – der Nieselregen stellte für die hochmotivierten Kinder augenscheinlich kein Problem dar, vor und nach dem Lauf dominierten freudestrahlende Gesichter die Szenerie.

Um 15.30 Uhr erfolgte bereits der »Pfiff« zum Hube-Bierstadtlauf, der mit 24,9 Kilometern Länge, abwechslungsreichem Terrain und anspruchsvoller Streckenführung die größte Herausforderung des Tages an Kondition und Leistungsvermögen für die Läufer bereithielt. Unter anderem ging es für die Sportler durch Kuventhal, Andershausen und den Einbecker Wald und schließlich über die Straßen der Stadt bis zum Marktplatz.

Als Erster bei den Männern kam Sebastian Jägerfeld vom Balance Spa und Fitness Resort durchs Ziel. Er bewältigte die Strecke mit 1:42:17,5 Stunden. Auf Platz zwei landete Jörn Hesse von PEDO Schweißtechnik mit 1:43:28,8, gefolgt von Peter Stock in 1:47:27,3. Bei den Frauen errang erneut Ida-Sophie Hegemann vom Salomon Trailrunning Team den ersten Platz. Sie verbesserte trotz des regnerischen Wetters ihre Gewinner-Zeit aus dem Vorjahr mit 1:56:10,2. Corinna Maaß von den Maxwell’s Demons kam mit 2:07:12,7 als Zweite und Tamara Genrich vom Dasseler SC mit 2:12:33,2 als Dritte durchs Ziel.

Walker konnten im Rahmen der Aktion des Lions Clubs »3.000 Schritte« um 16 Uhr auf die 2,3 Kilometer lange Strecke durch das Stadtgebiet gehen. Siegerin bei den Damen wurde Susan Steiner vom Einbecker Judo Club mit 0:26:33,0 Stunden. Ebenfalls aufs Treppchen schafften es Kyrakoula Gkelia mit 0:28:37,8 und Irina Werner mit 0:28:40,1. Bei den Männern hatte Alexander Löwens mit 0:28:42,2 Stunden die Nase vorn. Ihm folgten in ganz dichtem Abstand Nikolaj Dück mit 0:28:42,9 und Fabian Sietz mit 0:31:23,3.

Die Walker, die auf der 5,2 Kilometer langen Wendepunktstrecke unterwegs waren, zeigten ebenfalls hervorragende Leitungen. Bei ihnen ging es jedoch nicht um den Kampf um die vorderen Plätze, sondern vielmehr um das Mitein-ander und den Spaß an der Bewegung.

Voller Ehrgeiz und Energie gingen 83 weibliche und 67 männliche Läufer an den Start zum 1,45 Kilometer langen kleinen Schülerlauf. Mit einem Ergebnis von 6:34,8 Minuten erlief sich Iole Kelzewski vom Tuspo Weende den Sieg. Knapp dahinter lief Lotte Jurkutat der Grundschule am Teichenweg mit 6:44,6 durchs Ziel, gefolgt von ihrer Schulkollegin Luise Wimmer, die 6:54,1 Minuten benötigte. Bei den Jungen schafften es die Goetheschüler Clemens Braun mit 5:41,3 Minuten und Michel Tatje mit 5:41,4 auf die ersten beiden Plätze. Den dritten Platz belegte Löns-Realschüler Michel Kreies mit 6:05,5.

Die Athleten, die zum großen Schülerlauf antraten, mussten eine 2,15 Kilometer lange Strecke bezwingen. Von den 85 männlichen Läufern erlief Goetheschüler Lorenz Hundertmark mit 7:49,1 Minuten den Sieg, Jan Luca Schierding von der Grundschule Auf dem Berge sicherte sich mit 9:02,7 den zweiten und Danny Lorenz von der Löns-Realschule mit 9:26,2 den dritten Platz. Leonie Hoppert hatte im Feld der 66 weiblichen Mitläufer die Nase vorn. Die Löns-Realschülerin kam mit 8:55,7 Minuten durchs Ziel. Die »Silbermedaille« sicherte sich Johanna Stahlmann von der Geschwister-Scholl-Schule aus Einbeck mit 9:52,5 Minuten. Dritte wurde Maja Jurkutat der LG Altes Amt mit 9:54,5. Außerhalb der Wertung bestritten 21 Läufer die 2,15-Kilometer-Strecke des Jogging-Laufs.

Um 17 Uhr erfolgte der Startschuss zum Kleinen Bierstadtlauf, zu dem sich 388 Sportler angemeldet hatten. Bei den Frauen bewältigte die 5,1 Kilometer lange Strecke Carolin Hauck von der LG Göttingen mit 19:41,2 Minuten am schnellsten. Als Zweite schaffte es Carla Dornbusch mit 21:30,1 durchs Ziel, gefolgt von Iris Giesler von Hannover 96, die 21:39,4 benötigte. Mit 17:06,4 Minuten lieferte Jasper Cirkel von der LG Göttingen das beste Ergebnis bei den Männern ab. Christian Giesler von Hannover 96 benötigte für Platz zwei 17:20,3 Minuten und Mark Thomsen von PEDO Schweißtechnik 17:49,2 für den dritten.
40 weibliche und 101 männliche Läufer stellten sich den 10,9 Kilometern des großen Bierstadtlaufs. Matthias Hauer vom TV 1864 Haslach erzielte bei den Männern mit 40:33,6 Minuten das beste Ergebnis. Mit 43:40,3 erlief sich Stefan Janssen den zweiten Platz, dicht gefolgt von Lutz Möhring, der 43:44,1 benötigte. Sanna Almstedt von der LG Göttingen lief mit 46:30,1 Minuten der Konkurrenz davon. Larissa Scheidemann von RunArtist Holzminden schaffte es mit 47:20,8 als Zweite durchs Ziel, gefolgt von Miriam Held der LG Göttingen mit 48:21,2.

Zum Abschluss wurden die teilnehmerstärksten Gruppen im Rahmen des großen und kleinen Team-Cups geehrt. Kayser Automotive stellte die größte Mannschaft, die zum wiederholten Mal das »Goldene Fass« von Engelke überreicht bekam. Auf Platz zwei landete die KWS SAAT SE vor Firma Kurt König Baumaschinen. Die »Goldene Dose«, der Preis für Vereine und Firmen unter 200 Mitgliedern, ging in diesem Jahr an die Betriebssportgemeinschaft der Volksbank Einbeck, gefolgt von der Praxisgemeinschaft Hartwig/Stock und Elektro Johanns aus Salzderhelden.

Neben dem Moderator der Veranstaltung, Ulrich Brinkhorst sowie Dr. Sabine Michalek waren Alexander Eggers vom Einbecker Brauhaus und Ulrich Scheele von der Sparkasse Einbeck im Start- und Zielbereich, um die Athleten auf die »Piste« zu schicken. Ultracycling-Spezialist Florian Schütte von »Sport-Floh« nutzte zwischenzeitig die Gelegenheit, um auf eine Spendenaktion zugunsten der Klinikschule der Göttinger Kinderklinik aufmerksam zu machen. Wer Interesse hat, den guten Zweck zu unterstützen, kann sich im Internet unter sport-floh.jimdo.de informieren.

Die 17. Ausgabe der mittlerweile traditionellen Veranstaltung war trotz des »ungemütlichen« Wetters ein voller Erfolg. Es bleibt die Erfahrung für die kommenden Jahre: Ein bisschen Regen stellt für den Einbecker Bierstadt-Lauf keine Gefahr dar. Dennoch darf im kommenden Jahr gerne wieder die Sonne scheinen. Dann gibt es vielleicht den nächsten Teilnehmerrekord.kw

Bänke haben Handlungsbedarf

Hören, riechen und sehen im Märchenwald