Mehrfamilienhaus entsteht

Volksbank baut in der Paul-Hindemith-Straße elf Wohneinheiten

Rüdiger Weise, Bereichsleiter Immobilien, Volksbank-Vorstandsmitglied Andreas Wobst, Immobilienmanagerin Sabine Fischer, Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und der Generalunternehmer Uwe Sauter (von links) nahmen den symbolischen ersten Spatenstich an der Paul-Hindemith- Straße 84 vor.

Einbeck. Rund 26 Meter lang und 15 Meter breit: An der Paul-Hindemith-Straße 84, auf einer bisherigen Rasenfläche zwischen Tiefgaragen entsteht bis Ende 2021 ein Mehrfamilienhaus mit elf Wohneinheiten. Bauherr ist die Volksbank Einbeck, Generalunternehmer das familiengeführte Bauunternehmen Sauter Bau.

Beherzt versuchten die Bürgermeisterin der Stadt Einbeck, Dr. Sabine Michalek, Volksbank-Vorstandsmitglied Andreas Wobst, Rüdiger Weise, Bereichsleiter Immobilien, Immo­bilienmanagerin Sabine Fischer und der Generalunternehmer Uwe Sauter jetzt den Spaten in die trockene Erde zu stechen. Damit gaben sie symbolisch den Startschuss für den Baubeginn des Mehrfamilienhauses. Anschließend hob ein Bagger die erste Schaufel Erde aus dem Grundstück, das zukünftig die Anschrift »Paul-Hindemith-Straße 84« tragen wird.

Bereits seit fast drei Jahren plant die Volksbank an dieser Stelle in Einbeck den Bau des Mehrfamilienhauses. Die Planungsphase ist inzwischen abgeschlossen und nun beginnt mit der Erstellung der Zufahrtswege der nächste Schritt des Projekts. Bis Ende 2021 werden die Bauarbeiten voraussichtlich dauern, dann soll das Mehrfamilienhaus mit elf Wohneinheiten fertiggestellt sein. Die Wohnungen sind barrierefrei und haben eine Größe zwischen 66 und 105 Quadratmetern.

Auf dem 1.470 Quadratmeter großen Grundstück werden vier Zweizimmerwohnungen zwischen 66 und 88 Quadratmetern und sieben Dreizimmerwohnungen mit 85 bis 105 Quadratmetern entstehen. Eine Wohnung wird zusätzlich behindertengerecht erstellt. Natürlich gibt es im Gebäude einen Aufzug, und jede Wohnung erhält einen Balkon beziehungsweise eine Terrasse mit Westausrichtung. Überdies sind außen 13 Stellplätze vorgesehen. Die Wohnfläche beträgt insgesamt 960 Quadratmeter, die Nutzfläche 195 Quadratmeter. Da der Untergrund schwierig sei, wird auf Bohrpfählen gegründet, sagte Firmenchef Uwe Sauter. Am Bau beteiligt sind fast ausschließlich Firmen aus dem Altkreis Einbeck. Das Gebäude wird am Ende komplett fertig übergeben.

Die Lage des neuen Mehrfamilienhauses bezeichnete Wobst als »ideal«: Man habe einen guten Blick auf Einbeck, sei schnell bei der Arbeit oder beim Einkaufen, und der Weg in den Wald sei kurz. Dass das ein wichtiges Projekt für Einbeck sei, unterstrich Bürgermeister Dr. Michalek. Es passe in den »gewachsenen Raum« und sei ein gutes Beispiel für Nachverdichtung.

Alle Wohneinheiten sollen vermietet werden. »Interessierte Bürger können sich gern bei der Volksbank in Einbeck melden, wenn sie Interesse an einer der Wohnungen haben«, erklärt Andreas Wobst. Er freut sich sehr darüber, dass es mit den Bauarbeiten los geht. »Mit dem Beginn der Bauarbeiten wollen wir auch für die Stadt Einbeck ein Zeichen setzen, dass wir an unseren Plänen festhalten – trotz Covid-19«, so der Volksbank-Vorstand.

Seit drei Jahren gibt es im Hause der Volksbank den Bereich Immobilien-Management. »Wir wollen für die Menschen in unserer Region langfristig Wohnraum schaffen«, erklärt Andreas Wobst. Rüdiger Weise und sein Team, bestehend aus den Mitarbeiterinnen Nathalie Lehne, Sabine Fischer und Maike Hüsken, sind immer auf der Suche nach Neu- und Gebrauchtimmobilien, die sie langfristig vermieten können. »Jeder, der ein Mehrfamilienhaus mit mindestens drei bis vier Wohneinheiten veräußern möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse«, ergänzt Rüdiger Weise. »Wir suchen außerdem Grundstücke, die wir erschließen und ent­wickeln können.« Wie jetzt aktuell in Einbeck, lässt die Volksbank auch selbst neue Immobilien bauen und vermietet diese. Mittlerweile hat die Volksbank schon ein ansehnliches Portfolio mit Neu- und Bestandsbauten, die auf neue Mieter warten oder für die Vermietung hergerichtet werden.sts/oh

Pauschale Verurteilungen sind falsch

Angeklagter räumt Taten ein