»Mister Me« präsentiert neues Album in Göttingen

Einbeck. Der aus Einbeck stammende Deutsch-Pop-Poet Micha Meißner, bekannt als »Mister Me«, hat im vergangenen Monat sein neues Album »Das Ende vom Hass« veröffentlicht. Nach der Erstveröffentlichung »Zeit bleibt Zeit« 2017, mit dem er die Messlatte hoch gesetzt hat, kann man auf dem zweiten Album zehn neue Lieder hören.

Die Mission von Mister Me ist dabei keine kleine: »Das Ende vom Hass.« »Mein Wunsch ist es, nicht nur die Leute zu erreichen, die ohnehin meiner Meinung sind, sondern auch diejenigen, die sich zum Beispiel noch nicht sicher sind, ob sie die AfD wählen sollen – und diese dann zum Nachdenken anzuregen und zum Gespräch einzuladen«, sagt der Künstler. »Mister Me« kann beides, eingängige Melodien komponieren und tiefgehende Texte schreiben, die locker auf einer Lyrik-Vorlesung vorgetragen werden könnten.

Die inklusive Kraft kommt nicht von irgendwoher: Micha Meißner wuchs in einem frommen Haushalt auf, fand in der Religion aber nie sein zu Hause. Er sah anders aus, verhielt sich anders, war der Freigeist in einer kleinen Welt mit hohen Mauern. In der HipHop-Szene fand er eine erste Heimat. Als ihm mit 17 in Folge einer Autoimmunkrankheit alle Haare am Körper ausfielen, fällt er in ein Loch. Meißner greift nun öfter zur Gitarre, setzt sich ans Klavier, lässt immer mehr seine Singstimme zu. Auf seinem neuen Album durchdringt »Mister Me« Geschlechterrollen, benennt gesellschaftliche Ängste, erforscht die Scheu vor Fremden.

In »Pink und Blau« etwa fragt er sich: Wie könnten wir Beziehungen leben, wenn es die Klischees von Frau und Mann nicht gäbe? Ein Motiv verbindet die zehn Lieder wie ein roter Faden: Versöhnung. »Die Songs behandeln jegliche Art von Konflikten, die wir alle mit uns rumschleppen. Ich glaube, es würde uns allen Guttun, wenn jeder immer wieder reflektiert: ›Tue ich das, was ich gerade tue, aus Gewohnheit oder aus Überzeugung?‹«, sagt der gelernte Erzieher und Wahlberliner.

Das neue Album wird von Kritikern gelobt und findet große Beachtung. In der Nightlounge auf NDR-Info wurde es zum Album der Woche gekürt. Unermüdlich ist »Mister Me« seit seiner Jugend auf Tour, hat sich unter anderem als Opening-Act von Silbermond bis in die Arenen des Landes gespielt. Seine Fans lieben seine große Energie auf der Bühne und seine herzliche Art, so als würde er jeden im Publikum persönlich kennen. In den kommenden Wochen geht »Mister Me« mit den neuen Songs im Gepäck auf Tournee.

Am Sonnabend 30. November, kommt er in die Nähe seiner alten Heimat. Ab 21 Uhr ist er im Kulturzentrum Musa in Göttingen zu sehen. Weitere Infos zu Konzertkarten gibt es unter www.misterme.de.oh

Nichts für Feingeister

Ganz viel »Goldene Gans«

Der Blitz im Emblem