Musik, feiern und Fußball rund um den Till: Erfolgreiche Brunnenfest-Premiere

Einbeck. An den Fans, die sich zum Pop-up- Public-Viewing beim Einbecker Brunnenfest versammelt haben, hat es ganz bestimmt nicht gelegen, dass die deutsche Fußballnationalmannschaft gegen Spanien verloren hat und somit das Turnier verlassen musste. Kurzfristig hatten sich die Organisatoren des Brunnenfestes entschieden, ein sportliches Angebot zu schaffen, und nachdem der Regen rechtzeitig abgezogen war, füllten die Zuschauer schnell alle Sitzplätze, um zusammen die Daumen zu drücken. Gemeinsam stöhnten sie entsetzt auf, als Spanien in Führung ging oder wenn ein deutscher Torschuss missglückte, und sie jubelten einträchtig, als der Ausgleich erzielt wurde.

Völlig enttäuschend war zwar schließlich das 1:2-Ergebnis, aber viele zogen weiter auf den Marktplatz. Dort hatten »Cecile & Marcus« schon für einige Nicht-Fußball-Fans mit ihrem Auftritt auf dem Bühne neben dem Alten Rathaus begonnen, und die Bänke, die rund um den Eulenspiegel-Brunnen und zum Marktplatz hin aufgestellt waren, waren rasch besetzt. Klassiker aus den vergangenen Jahrzehnten, ruhige melodiöse Balladen und temporeiche Songs, zu denen schließlich sogar getanzt wurde: Dieses Programm kam an, und bei so viel schöner Ablenkung war der Fußball-Frust auf angenehmste Weise bald vergessen. Für Getränke und Verpflegung sorgte die angrenzende Gastronomie.

Der Sonnabend rückte die Musik ganz in den Mittelpunkt, der Auftakt zur Marktzeit war fest in Frauenhand: Dabei gehörte die Bühne zunächst dem Programm der »Kapriolen«, einem Gesangs-Sextett, bei Evergreens aus vielen Genres an Keyboard und Gitarre begleitet von Tatjana Kusheva und Adriana de Paduanis. Die beiden Instrumentalistinnen setzten das vor - mittägliche Konzert für die Frühschoppen-Gäste auf den Bänken und Marktplatz-Flaneure als Duo »George« fort. Mit »Einbeck Mitte« kam am Abend ein weiterer Musik-Knaller: Die Band musste zwar etwas warten, bis sich der Regen verzogen hatte und die Sitzgelegenheiten trockengewischt waren, aber die fünf spielten rund drei Stunden, unterbrochen nur durch eine kurze Pause. Rock- und Pop-Cover, die alle kennen, die sich in die Ohren bohren und die ebenfalls zum Tanzen animierten: Nach viel Beifall klang auch der zweite Brunnenfest-Abend bei bester Stimmung aus. Harmonisch-entspannt ging es am Sonntagvormittag weiter.

Zwei schöne Stimmen und eine Gitarre, mit musi - kalischer Begleitung von »Natalie & Rainer« konnten die Frühstücksgäste auf dem Marktplatz in den Tag starten. Der Blick aufs Wetter machte den Planern des Brunnenfestes zwar immer genau vor den großen abendlichen Programmpunkten Sorgen, aber auch das hat letztlich gepasst. »Jetzt läuft’s«, freuten sich die »Brodhaus «-Gastronomen Aneka und Sven Falke als Teil der Organisatorengruppe über ein gelungenes Fest.ek