Barockmusik hat einen tollen Groove

Niedersächsische Musiktage: NDR Bigband gastiert am 9. September im PS.SPEICHER

Einbeck. Wenn sich eine hervorragende Bigband wie die NDR Bigband intensiv um Barockmusik kümmert, dann muss das einen triftigen Grund haben: Barockmusik hat einen tollen Groove. Und so treffen am Sonntag, 9. September, ab 19 Uhr im PS.SPEICHER in Einbeck Blech auf Blech, Jazz auf Barock.

Der neue künstlerische Leiter der NDR Bigband, Geir Lysne, hat musikalische Strukturen, Motive, Harmonie- oder Formverläufe aus Telemanns Kompositionen neu arrangiert und in die Klangwelt der NDR Bigband übertragen. Telemann & Co. für coole Musik von heute.

Zudem wird das Konzert wird zum klingenden Selbstporträt der NDR Bigband. Die Musiker haben sich aus dem riesigen Fundus an Arrangements einige herausgepickt, die ihnen ganz besonders am Herzen liegen Geboten wird also ein abwechslungsreiches Programm, das für Barock- wie Jazzfans gleichermaßen spannend ist. Lieber Herr Lysne, das Programm, dass Sie mit der NDR Bigband am 9. September auf die Bühne des PS.SPEICHERs bringen, ist zweigeteilt und liest sich gegen Ende wie das eines Barockorchesters.

Warum haben Sie diese Arrangements von Telemann und Monteverdi gemacht? An modernem Repertoire mangelt es für diese Besetzung doch nicht. Lysne: »Das Programm »Big Baroque« war ein Auftrag des Telemann-Festivals des NDR letztes Jahr. Die NDR Big Band wurde eingeladen etwas zum »Artist in Residence« Jean Randeau beizusteuern. Daher habe ich mir einige Stücke von Telemann angeschaut und an einem Konzept gearbeitet, bei dem die Originale mit den Jazz-Versionen in einer für beide Seiten respektvollen Art aufeinandertreffen können.

Einige Teile habe ich dekonstruiert und neukomponiert, bei anderen habe ich die originalen Harmonien und Melodien beibehalten und stattdessen mit der Form und dem Kontext gespielt: zum Beispiel dass eine Bass-Stimme zur Melodie-Stimme in halbem Tempo wird und so weiter. Es stimmt, dass eine Menge tolle Musik für Big Bands geschrieben wurde. Aber manchmal ist es aufregend in der Zeit zurück zu gehen und das, was vorher geschah, als eine Quelle für neue Ideen zu benutzen.«

Welche Beziehungen gibt es zwischen Barock und Jazz, was ist daran modern und spannend für das Publikum heute (und am 9. September in Einbeck)? Lysne: »Improvisation ist ein zentrales Element des Jazz, aber diese Methode des Musizierens wurde nicht von Jazzmusikern erfunden. Im Zeitalter des Barock hätte man vermutlich keine Arbeit gefunden, wenn man nicht improvisieren konnte.

Komponisten nutzten Improvisation als eine Methode, um Stücke zu schreiben. Die Informationen auf einem Lead Sheet (einer Notiz mit Melodie und Akkorden) waren vor drei- oder vierhundert Jahren ungefähr dieselben wie bei den Jazz-Standards heute. Kürzlich sah ich Monteverdis Improvisationsbuch und es gleicht vollkommen der Methode, wie man heute Jazz-Melodielinien übt.

Der Stil hat sich natürlich verändert, ebenso die Tonsprache, der Jazz-Groove und die typischen Jazz-Harmonien. Junge Jazz-Musiker arbeiten oft mit Akkordfolgen, die aus der Folk- oder Pop-Musik entliehen sind. Wenn man Akkorde und Modulation außen vorlässt, gibt es deutliche Parallelen zwischen heutigen Jazz-Harmonien und denen in der Barockmusik.« Das Konzert beginnt mit Stücken, in denen sich die Musikerinnen und Musiker der Bigband präsentieren (Selbstporträt). Was hat es damit auf sich? Lysne: »Die NDR Big Band besteht aus ganz individuellen Solisten.

Jeder Musiker kam in die Band aufgrund seiner künstlerischen Einzigartigkeit und viele von ihnen haben schon ein eigenes Projekt mit der NDR Big Band gemacht, in dem sie besonders gefeatured wurden. Wir wollen diese Einzigartigkeit durch Musik zeigen, die nicht von anderen Bands gespielt werden könnte, weil sie ein persönliches Geschenk von uns an das Publikum ist: Unsere Selbstportraits.

Selfies!« »Beziehungen« ist ein Thema, das bei den Niedersächsischen Musiktagen vom 1. bis 30. September 2018 sinnlich erfahrbar macht, wie stark Menschen und Orte mit Musik in Beziehung stehen. Intendantin Katrin Zagrosek hat ein Programm zusammengestellt, das vier Wochen lang in vielfältiger Weise hörbar Beziehungen knüpft.

Wie in jedem Jahr werden die Niedersächsischen Musiktage veranstaltet in Zusammenarbeit mit den Sparkassen in Niedersachsen und örtlichen Mitveranstaltern. Karten im Vorverkauf sind erhältlich bei der Einbecker Morgenpost, der Touristinformation der Stadt Einbeck und im PS.SPEICHER.oh

Perspektiven mit Meer

Schulsieger ermittelt

Portraits des künstlichen Lichts