Nach vier Jahren:

Sachspendenmagazin geschlossen

Einbeck. Mit Ablauf des Monats September hat das Sachspendenmagazin der Diakoniestiftung »Nächstenliebe in Einbeck« an der Hullerser ­Straße endgültig geschlossen. Zum letzten Mal bestand zuvor bei einer Öffnungszeit für alle die Gelegenheit, sich im vielfältigen Angebot umzuschauen und das eine oder andere nützliche Teil zu erwerben. Vier Jahre lang gab es das Magazin, zunächst in einem ehemaligen Supermarkt an der Otto-Hahn-Straße, danach in der früheren Turn- beziehungsweise Gewerbehalle am Wall. Gegründet wurde es, um Flüchtlingen eine Erstausstattung zu ermöglichen; mit dem Umzug wurde es auch für andere bedürftige Kunden geöffnet.

»Die Kundschaft hat sich über die Jahre verändert«, berichten Klaus-Peter Bienotsch, der mit einem Team ehrenamtlicher Helfer das Magazin »am Laufen« gehalten hat, und Michael Büchting von der Diakoniestiftung. Manche der Ehrenamtlichen sind tatsächlich von ­Anfang an dabei gewesen. Die Organisatoren freuen sich über die vielen positiven Rückmeldungen, die das Magazin sowohl von den Kunden als auch von den Spendern bekommen hat, die die Einrichtung unterstützt haben. Wenn es auch auf diese Weise und in diesem Rahmen nicht weitergeht, so zeichnet sich doch eine Lösung ab, wie eine solche Einrichtung in ähnlicher Form weitergeführt werden kann, möglicherweise schon ab Anfang 2020 – Einzelheiten dazu sollen zeitnah mitgeteilt werden, sobald alles sicher geregelt ist.ek

Anders als bisher

Dank an Helfer