Salzfest erinnert an die Bedeutung des weißen Goldes

Einbeck. Am Sonntag, 3. Juli, feiert der Kultur-Förderkreis Salzderhelden sein fünftes Salzfest. Beginn ist um 11 Uhr. Die Feier findet im Bereich der Infotafel an der Heldenberger Straße und dem neuen Stein zur 700-Jahrfeier des Ortes statt. Das Fest knüpft an alte Traditionen an:

In den Jahrhunderten der Salzgewinnung im Ort wurden Pfännerfeste gefeiert und -gerichte abgehalten. Heute möchte der Verein das Fest nutzen, um alte Traditionen aufleben zu lassen und die Geschichte von Salzderhelden näher zu bringen. Salz war das weiße Gold der Wirtschaft und gab manchen Einwohnern Arbeit und Brot. Das vom Verein herausgegebene erste Geschichtsblatt mit dem Titel »Weißes Gold und vergessene Technik« beschreibt die Salzgewinnung im Ort. Nachdem der Bohrturm auf der Saline durch die Stadt Einbeck in seiner Substanz gesichert wurde, ist der Verein dabei, die alte Technik wieder zum Leben zu erwecken, um auch kommenden Generationen die Salzgewinnung näherzubringen. Die Einnahmen aus diesem Fest möchte der Verein für diese Maßnahme einsetzen.

Der Verein wird auch für das kommende Jahr wieder einen Kalender mit Bildern herausbringen. Für das leibliche Wohl wird mit Getränken, Gegrilltem, einem Weinstand und einer Kuchentafel gesorgt. Der Stammtisch »Goldenes E« wird Salz sieden, Bernhard Nentwich wird an seinem Bienen- und Honigstand Interessierten einen Einblick in ein Bienenvolk geben. Für die Kinder steht eine Hüpfburg bereit. Zudem werden am Nachmittag Rundgänge zu den historischen Punkten des Ortes angeboten. Der Vorstand des Kulturförderkreises freut sich über viele Besucher und Unterstützer.oh

Comic-Zeichner Seehagen spendet für Tafel

Gesundheit vs. Gesundheit