Seniorenrat

Erkannte Barrieren beheben

Sitzung des Einbecker Seniorenrats | MitMachBox vorstellen

Mit Themen wie Barrierekataster und Mitmachbox beschäftigte sich der Einbecker Seniorenrat bei seiner Sitzung im Neuen Rathaus.

Einbeck. Berichte über das Barrierekataster, die Präsentation der MitMachBox und die Vorstellung des Convivo Parks in Einbeck standen im Mittelpunkt der Sitzung des Einbecker Seniorenrats. Nach der Begrüßung der Mitglieder sowie zahlreicher Gäste freute sich Lothar Dolle, stellvertretener Vorsitzende des Gremiums, dass das neue Bauobjekt an der Kolberger Straße teilweise noch außerhalb des öffentlichen Interesses sei.

Wenig wisse der Großteil der Bevölkerung darüber. Tanja Pfeiffer, Geschäftsführerin des Convivo Parks Einbeck, kündigt die Eröffnung für das erste Quartal des kommenden Jahres an. Es entstehen 87 Service-Wohnung für betreutes Wohnen, zwei Wohngemeinschaften mit je zwölf Zimmern und eine Tagespflege. Zahlreiche ergänzende Leistungen werden angeboten. Der Convivo Park Einbeck richtet sich primär an Senioren mit einer Pflegestufe, so Pfeiffer, ergänzende Einzelfallentscheidungen sind möglich.

Selbstständigkeit, Selbstverantwortung und persönliche Freiheit stehen im Vordergrund. Das Ziel sei, das private Leben der Bewohner im gemieteten Appartement entsprechend den Möglichkeiten des jeweiligen Lebensabschnitts zu unterstützen. Ab November soll es ein Büro mit Ansprechpartner im Gebäude der Ilmebahn geben, kündigte Pfeiffer an. Der Vorstellung schlossen sich zahlreiche interessierte Fragen der Gremiumsmitglieder und der Gäste an. Dolle bedankte sich für die informative Präsentation.

Ob Rathäuser, Dorfgemeinschaftshäuser, Schulen, Friedhofskapellen oder Feuerwehrgerätehäuser, Klaus Fröchtenicht und Jürgen Herbst begutachteten rund 190 öffentliche Gebäude des Stadtgebiets. Anhand von Punkten wie Auffindbarkeit samt Wegweisern, guter Zuwegung, Parkmöglichkeiten, ebenerdiger Zugang sowie innerhalb des Objektes Barrierefreiheit, Toiletten mit großem Bewegungsraum und breiten Türen betrachteten sie die Objekte.

Die Ergebnisse stellten sie in einem Barrierekataster zusammen, dass sie Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und den Ortsverantwortlichen zur Verfügung stellten. Viel Lob gab es für die umfangreiche Arbeit, aber auch zahlreiche Rückmeldungen aus den Dörfern. Lösungsmöglichkeiten wurden angedacht. Geplant sei, so Dolle und Fröchtenicht, dass der Seniorenrat beim nächsten Treffen der Bürgermeisterin mit den Ortsbeauftragten das Barrierkataster weiter ins Bewusstsein rücke sowie wichtigen Handlungsbedarf anspreche und auf die Umsetzung hoffe.

Die ausgefallene Vorstellung der MitMachBox will der Einbecker Seniorenrat zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenarbeitsorganisationen (BAGSO) hat die Box mit dem Ziel erarbeitet, für Ältere aktuelle Fragen einer gesunden Ernährung und Lebensweise zu erörtern und Freude an der Bewegung zu vermitteln.

Sie besteht aus einem Koffer mit vier Ordnern und einer DVD zu den Bereichen Wissen, Essen, Bewegen und Quiz. Zum Abschluss kündigte Dolle an, dass der nächste Infostand am 5. Oktober in Greene stattfinde. In bewährter Form will der Seniorenrat mit Bürgern ins Gespräch kommen sowie das Gremium und seine Arbeit vorstellen.mru

Sessionseröffnung unter neuer Führung

Marke Einbeck wird aufgebaut