Sommer, Sonne und Spaß im Circus-Land

Zirkus Charlies Knie bietet zahlreiche Angebote für die ganze Familie | Open-Air-Varieté in Volksen

Auf viele Besucher freuen sich Direktor Sascha Melnjak, Dompteur Marek Jama und Rebecca Siemoneit-Barum.

Volksen. Zebras und Ziegen streicheln, Lamas, Ponys, Andalusier und Zwergesel betrachten, aber auch Yaks, Dromedare und Trampeltiere sowie lebensgroße Dinosaurier bestaunen, das ist ab dem heutigen Freitag möglich im Circus-Land von Zirkus Charles Knie in Volksen. Jochen Kreonzola bietet Einblicke in seine »Arche Noah«; Marek Jama, Preisträger des Zirkusfestivals in Monte Carlo, in verschiedenen Tiernummern. Mit dem liebevoll gestalteten Safari-Express kann man Runden drehen oder Rennsport in Mini-Go-Karts er­leben. Hüpfburgen und Klettertürme bieten ebenso viel Spaß wie Wettmelken oder zahlreiche weitere Angebote. Zirkusluft schnuppern, das ist auch bei den Sommer-Varietés möglich, die der Zirkus zusätzlich ab Ende Juli an ­Wochenenden anbietet.

Dieses Jahr ist alles anders, sagte Sascha Melnjak, Direktor vom Zirkus Charles Knie. Normal ist man ab März acht Monate auf Tournee; Auftritte in mehr als 40 Gastspielorten waren geplant. Die mehr als 90 Mitarbeiter hatten sich auf den Beginn der Saison in Northeim im März gefreut, dann mussten sie wegen der Corona-Pandemie alles wieder abbauen.

Nach ungewöhnlichen Zeiten ist jetzt wieder Zirkus erlebbar, kündigte Melnjak an, darauf freuen sich alle Beteiligten. Am heutigen Freitag öffnet das Circus-Land in Volksen. Mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr können Besucher auf mehr als 50.000 Quadratmetern zahleichen Attraktionen und Aktionen genießen und in die Zirkuswelt mit Freude eintauchen. Zudem gibt es an jedem zweiten Freitag und Sonnabend ein Sommer-Varieté mit außergewöhnlichen Künstlern – moderiert von Rebecca Siemoneit-Barum.

Sie freut sich, dafür nach Volksen zurück­zukehren. Auf dem ehemaligen Gelände vom Zirkus Barum, das 2012 an den Charles Knie überging, wuchs sie auf. Solch ein außergewöhnliches Winterquartier gebe es selten in Europa. Schön sei, wie es Zirkus Charles Knie weiterentwickelt habe und jetzt mit wunderbarem Entertainment »erblühen lasse«.

2012 sei man in große Fußstapfen getreten; dank der Familie Siemoneit-Barum habe Einbeck eine lange und großartige Zirkus-Tradition, sagte Melnjak. Zirkus Barum zählte zu den größten und besten in Europa. Schon früh wurde der Direktor vom Zirkus-Virus infiziert und betreibt diesen Beruf mit Liebe und Leidenschaft. Nach vielen Jahren in Ostfriesland fand man vor acht Jahren hier ein neues Quartier. Einbeck habe seitdem wieder einen eigenen Zirkus. Hohe Wertschätzung, Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft gebe es. Einbeck und Zirkus, das passe halt, so Melnjak.

Im März sollte die Saison in Northeim starten, Corona verhinderte das. Für alle folgte ein schwieriger Zeitraum. Einige Artisten wie die Mitglieder des südamerikanischen Showballetts konnte nicht nach Hause zurückfliegen. Zwar gelten in den Bundesländern verschiedene Lockerungen, doch sei es fraglich, wann wieder ein Zirkuszelt mit 1.400 Plätzen gefüllt werden darf. Die Saison 2020 musste man leider komplett abschreiben, sagte der Zirkusdirektor.

In Volksen habe man ein großes und besonderes Gelände als Winterquartier; unzählige Personen freuen sich jedes Jahr, beim Tag der offenen Tür Zirkusleben zu schnuppern. Es entstand die Idee, beiden zu verbinden und das Areal in Volksen in ein Circus-Land zu gestalten. Zahlreiche Besonderheiten sowie Spaß, Abwechslung und Entertainment warten auf die Besucher. Angebote gibt es für jedes Alter – immer wieder entdeckt man Neues und Besonderes. Geöffnet ist es mittwochs bis sonntags von 10 bis 18 Uhr und lädt zum Genießen ein, so Siemoneit-Barum. Nach dem Passieren des Eingangsportals erreicht man den vorderen Bereich mit Gastronomie sowie Beachbar mit Liegestühlen. Das kostenfrei zugängliche Areal lädt Besucher und Passanen zum Verweilen ein. Radfahrer, Spaziergänger oder Biker können sich stärken. Ausreichend Parkplätze sind vorhanden.

Nach Erwerb des Tickets kommt man ins Circus-Land mit Angeboten für ganztägigen Spaß. Viel Außergewöhnliches ist erlebbar wie unzählige Tiere, Streichelzoo, Tiervorführungen, Kletterturm, Hüpfburgen oder besondere Unterhaltung.

Alle zwei Wochen verwandelt sich das Areal abends und wird zum Open-Air-Sommer-Varieté, kündigte Siemoneit-Barum an. Mitte 2009 gab es die »Hazienda Nights« in Volksen, sie waren ein großer Erfolg. Daran knüpft man an. Geboten wird ein hochwertiges sowie junges, freches und modernes Programm. Artisten von Charles Knie treten auf wie auch Mitglieder der Familie Siemoneit-Barum. »Es gibt witzige und tolle Acts«, kündigte sie an. Ab dem 31. Juli führt Charles Knie das Varieté alle zwei Wochen freitags und sonnabends ab 19.30 Uhr durch. »Es ist eine wunderschöne Möglichkeit, den Kultursommer zu genießen«, so Siemoneit-Barum. Und wenn es einmal regnen sollte, sind die Zuschauer schon gut erprobt von den Domfestspielen, schmunzelte sie, und wissen, wie sie sich mit Regencaps schützen können.

Das Varieté zu genießen, dazu wird eingeladen. Tickets sind erhältlich über das Reservix-Portal im Schreibwarengeschäft der Einbecker Morgenpost, bei der Tickethotline unter Telefon 0171/9462456 sowie mittwochs bis sonntags ab 10 Uhr an den Circus-Land-Kassen.

Als Partner haben Zirkus Charles Knie und die Einbecker Morgenpost auch etwas Besonderes vor. Sie verlosen mehrmals Eintrittskarten für das Sommer-Varieté, aber auch für den Zirkus-Freitzeitpark. Informationen folgen dazu in den kommenden Tagen in der Morgenpost.

Zu einem riesengroßen Freizeitpark hat sich das Winterquartier verwandelt. Unzählige Attraktionen wie Safari-Express, Kletterturm, Hüpfburgen, Mini-Go-Karts, Paddelboote und verschieden Aktionsbereiche warten auf die Besucher. Auf den weitläufigen Koppeln grasen mehr als 100 exotische Tiere, im Streichelzoo kann man Ziegen streicheln. Esel-, Pony- und Kamelreiten sind ebenfalls möglich. Urzeitbewohner in Lebensgröße kennenzulernen, das ist in der Dinosaurier-Ausstellung möglich. Im –Ausgrabungscamp haben junge Forscher die Möglichkeit, als Archäologen auf die Suche nach besonderen Fundstücken zu gehen. Mitmachaktionen und Circusshows in der Manege runden das Programm ab – wie auch eine Kinder-Manege oder eine Exposition zu Kostümen und Preisen wie dem aus Monte Carlo.

Tickets sind wie beim Sommer-Varieté erhältlich. Weitere Infos gibt es unter www.zirkus-charles-knie.de. Das Thema Circus bildet den Rahmen für außergewöhnliche Erlebnisse für jedes Alter. Immer wieder kann man Spannendes und Besonderes entdecken. Zum Besuch laden Sascha Melnjak und Rebecca Siemoneit-Barum und zu Sommer, Sonne und Spaß im Circus-Land und beim Open-Air-Varieté.mru

Brandruine an der Saline abgerissen und geräumt

Unverdiente Aufmerksamkeit

Werbung für die Blutspende