Spannende Auktion: »Krieg’ ich das jetzt?«

Gut 3.800 Euro Erlös bei den Soroptimistinnen in der Stadtbibliothek erzielt | Große Bandbreite, attraktive Angebote

Ein Teil der Auktionate wurde mit Hammerschlag vergeben, für andere lagen nach einer ausführlichen Besichtigung schriftliche Listen aus.

Einbeck. »Zum Ersten, zum Zweiten – und verkauft«: Außergewöhnliche Auktionate mit hohem Wert, sowohl materiell als auch ideell, konnte der Soroptimist-Club Einbeck-Northeim zu seiner »prickelnden« Auktion SeccoTime aufrufen. Im Lesesaal der Stadtbibliothek waren dazu die Clubschwestern mit ihren ideenreichen und großzügigen Spenden dabei, aber auch viele interessierte Gäste, die gern die Hand hoben, als Auktionator Dennie Klose in der Regel in Fünf-Euro-Schritten die Preise nach oben laufen ließ, und die beim Zuschlag bereitwillig das Portmonee zückten. Freuen können sich nämlich nicht nur die erfolgreichen Bieter, sondern es gab noch weitere Gewinner  der Aktion: die Hospizarbeit Leine-Solling und die Erziehungslotsen der Caritas.

Sie wünsche sich, dass das Prickeln von Secco übergreife, sagte die Präsidentin des Soroptimist Clubs Einbeck-Northeim, Dr. Ulrike Gaycken. Der Club sei jedenfalls schon vom Prickeln erfasst: »Wir möchten ein Club zum Anfassen sein.« Die Soroptimistinnen, die »besten Schwestern«, seien angetreten, Gutes zu tun. Eine Vernetzung untereinander sei für die Mitglieder – berufstätige Frauen aus unterschiedlichen Branchen – wichtig, aber auch die Verbundenheit in der Region. Die vielfältigen Projekte, die man bisher unterstützt habe, lägen allen sehr am Herzen. Dabei handele es sich um Hilfe für Vorhaben vor Ort, aber auch internationale Aufgaben habe man übernommen, etwa die Unterstützung eines Kindergartens und einer Schule in Tansania. »Wir brauchen Sie«, wandte sie sich an die Besucher. 30 Mitglieder seien es in Einbeck, 6.600 in Deutschland, 80.000 weltweit – gemeinsam könne man etwas bewirken. »Sie prickeln auch«, vermutete sie angesichts des gespannten Publikums. »Bekomme ich das jetzt?«, das sei für die nächsten zwei Stunden die Frage. »Und Sie gehen mit einem schönen Auktionat nach Hause, und Sie tun Gutes.«

Neben der mündlichen Versteigerung, die von Dennie Klose »zügig übern Tisch gehauen« wurde, konnte man schriftlich bieten. Groß war die Bandbreite zwischen Kulinarik, Klavierkonzert und Kunst, und groß das Interesse der Besucher, etwas unbedingt zu bekommen.

Die einen können für 50 Euro eine 138 Meter hohe Windkraftanlage besteigen und besichtigen und dabei an einem schönen Tag weit ins Land schauen. Die anderen unternehmen einen kunstgeschichtlichen Stadtspaziergang in Bad Gandersheim. Einen Kabarett-Besuch in Seesen gab es, einen vietnamesischen Kochabend bei und mit Dr. Marianne Stieger für 120 Euro, Karten für eine schon ausverkaufte Veranstaltung im Einbecker Literatur-Haus, Einführungsstunden für Laptop und Smartphone, Varieté und Abendessen in Bodenwerder, ein Würz-Paket »Einbecker Jung« für 100 Euro, eine Kino-Führung mit einigen Extras, Karten für die Verdi-Gala in einer Genießer-Kombination mit Champagner und Sitzkissen für 150 Euro.

Im Juni werden sich zweimal kleine Gruppen aufmachen zu einer Glühwürmchen-Wanderung in der Nähe von Einbeck. Eine Senfmühlen-Führung und Verkostung für eine Gruppe brachte 80 Euro, und für 65 Euro kann man am Nikolaustag Ingo Appelt im Bendow-Theater genießen. Ein Kaffeeklatsch mit drei Torten auf Wunsch wurde für 95 Euro ersteigert, und für 60 Euro wurde ein Gesundheitscoaching gebucht. Kochkurse, Reitstunden, ein handgeschnitztes Ebenholz-Schachspiel aus Tansania für 45 Euro, Musikunterricht und drei Stühle der StadtpARTie: Daran hatten die Besucher ebenso Freude wie an einer Designer-Handtasche, einer Sonnenbrille von Tom Ford oder einer Bücherkiste mit elf dicken Romanen: Die Balkon-Lektüre ist gesichert.

Zwei sportliche Schnäppchen waren die begehrten und stets ausgebuchten Aquacycling-Kurse im Hallenbad für 50 beziehungsweise 55 Euro. Für 180 Euro wurde ein Klavierkonzert im privaten Rahmen mit Stück-Einführung ersteigert. Weitere Angebote aus den Bereichen Wellness, Schönheit und Gesundheit, ein Fotoshooting, Gutscheine für Einkäufe oder Restaurant-Besuche sowie Bilder wurden über schriftliche Gebote an den Mann oder die Frau gebracht.

Mit 310 Euro gab es für einen Stadtrundgang durch Einbeck mit dem Schwerpunkt Frauen im Mittelalter das höchste Gebot: Gut 20 Personen können daran teilnehmen, und einen kulinarischen Ausklang gibt es auch.

Vorab und in der Pause konnten die Besucher Getränke – dabei natürlich Secco –, frische Waffeln sowie süßes oder salziges Fingerfood genießen. Unterhaltsam führte Dennie Klose durchs Programm. Obwohl stimmlich etwas angeschlagen, habe er eine »sensationsreife Leistung« erbracht, bedankte sich die Präsidentin; teilweise hat er die spannenden »Duelle« noch forciert, als Lehrer immer aufmerksam, dass ihm keine Wortmeldung entgeht.

Ein sehr erfreuliches Ergebnis brachte schließlich der Kassensturz: 3.800 Euro wurden erzielt - eine schöne Summe bei einer schönen Aktion, freuten sich die Soroptimistinnen. Anregungen, das im kommenden Jahr zu wiederholen, gab es bereits.ek