Unvergessliche Zeit bei der Kinderfreizeit

Einbeck. »Am Anfang des Regenbogens« – so hieß das dies-jährige Motto der Kinderfreizeit der Jugendkirche marie Einbeck. Auch in diesem Jahr lag die Planung und Durchführung der Freizeit wieder in ehrenamtlichen Händen. Stefanie Walsch und Julia Bielfeldt starteten mit zwölf weiteren Teamern im April mit der intensiven Vorbereitung der Freizeit. Nach dem die Freizeit mehrere Jahre im »Feriendorf Am Eisenberg« statt gefunden hat, wurde sich in diesem Jahr ein neues Reiseziel ausgesucht. Ende Juni machte sich das Team mit 47 Kindern im Alter zwischen acht und zwölf Jahren auf den Weg zur Kinderfreizeit 2010 in das OKM-Heim nach Uplengen-Großoldendorf, Ostfriesland. Die einzelnen Regenbogenfarben strukturierten die Freizeit.

So bekam jeder Tag eine eigene Farbe. Um an das Ende des Regenbogens zu kommen, wurde den Kindern jeden Tag eine Aufgabe oder ein Rätsel gestellt. Der Tag wurde immer mit einem von Geschichten, Spielen und Liedern gefüllten Plenum begonnen. Den Vormittag verbrachten die Kinder in festen Kleingruppen. Dort fanden verschiedene Kreativangebot und Spiele statt, und man konnte sich in Bereichen von Musik und Theater ausprobieren. Jeden Nachmittag fand eine Großgruppenaktion wie zum Beispiel eine Spieleolympiade oder eine kleine Rallye statt und am Abend kamen alle zu Aktionen wie einer Modenschau mit anschließender Party, Spiele wie »Schlag den Teamer« oder »Extrem Activity« oder einem ruhigen Filmabend zusammen. Darüber hinaus wurde die Freizeit auch von emotionalen und spirituellen Momenten begleitet. So bildete täglich ein Abendschluss den Tagesabschluss, in dem die Kinder Geschichten hörten, zur Ruhe kamen und den Tag Revue passieren lassen konnten.

Auch wurde ein Kindergottesdienst gefeiert, in dem sich die vier Elemente »Feuer, Wasser, Wind und Erde« vorstellten. Dank des guten Wetters gab es für die Kinder auch während der Freizeit, einen eigens für sie aufgebauten Pool, und außerdem stand das Spielmobil für sie bereit. Den Tagesausflug machte die gesamte Gruppe gut ausgerüstet in den nahe gelegenen Jaderpark. Hier konnten die Kinder einerseits verschiedene Tiere wie Kängurus, Löwen, Geparden, Tapire oder Pinguine bestaunen, sich in der Indoorhalle auf Trampolienen und Kletterburgen austoben oder Fahrgeschäfte wie eine Wasserbahn ausprobieren.

Man konnte während der gesamten Freizeit beobachten, wie sich die Kinder in den Klein- und Großgruppen verschiedenen Herausforderungen stellten und zu einer großen Gemeinschaft zusammenwuchsen. Für die Teilnehmer waren diese acht Tage gefüllt mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen und sind für viele zu einer unvergesslichen Zeit geworden.oh

Jüdisches Leben in Einbeck

Der Finger ist ab und dann?