Sanierung soll 2020 beginnen

Mitgliederversammlung des Fördervereins Kaiser-Friedrich-Turm

Für den Förderverein Kaiser-Friedrich-Turm setzen sich im Vorstand ein (von links) Rolf Hojnatziki, Rudi Zalustowski, Joachim Grahl, Joachim Dörge, Christian Gabriel, Stefan Blohm und Ulrich Minkner.

Einbeck. Das gemeinsame Ziel: Den Kaiser-Friedrich-Turm zu sanieren. 2020 sollen die Arbeiten beginnen, hieß es jetzt bei Mitgliederversammlung des Fördervereins. Dafür setzen sich 96 Mitglieder ein, aber auch, dass er wieder ein beliebter Anlaufpunkt für alle Generationen wird.

Wegen baulicher Mängel wurde er vor einigen Jahren geschlossen, erinnerte Vorsitzender Joachim Dörge. Über mehrere Jahrzehnte fungierte er als Kultur-, Naherholungs- und Aussichtspunkt, das soll er wieder werden. Seit der vergangenen Mitgliederversammlung hat sich der Vorstand regelmäßig getroffen, um die weitere Vorgehensweise sowie die Planung von Aktivitäten zu besprechen.

Im vergangenen Jahr gab es wieder das Turmfest, die »Aussicht auf Pilze« sowie weitere öffentlichkeitswirksame Aktionen wie Stände auf Veranstaltungen und Festen. Dank engagierter Mitglieder, Sponsoren und Unterstützer komme man dem angestrebten Ziel näher, so Dörge.

Viele gute Gespräche gab es mit Stadtverwaltung und verschiedenen Gremien, teilte Stefan Blohm mit, stellvertretender Vorsitzender. Die Kofinanzierung von jeweils 22.500 Euro von Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises und Stadt Einbeck erfolgte schon. Bewilligt wurde die LEADER-Förderung über 140.000 Euro, doch bekommt der Verein das zugesicherte Geld erst nach Sanierungsende, Prüfung und Bauabnahme.

Um 2019 Ausschreibungen und Maßnahmen vorantreiben zu können, schlug der Vorstand eine Zwischenfinanzierung. Dem stimmte die Versammlung zu. 2020 sollen die Sanierungsarbeiten beginnen. Man sei auf einem guten Weg, betonte Blohm. Mit dem Darlehn könne man Maßnahmen anstoßen und Architektenleistungen ausschreiben. Den noch fehlenden Eigenanteil von 37.000 Euro will man sukzessive zusammentragen.

Die Mitglieder setzen sich für »ihren« Turm mit viel Engagement ein, dafür dankte der Vorstand. Geplant seien 2019 wieder interessante Veranstaltungen und besondere Aktionen wie »Aussicht auf Pilze« und monatliche Präsenz auf dem Wochenmarkt. Man freue sich immer über Anregungen und Tipps, betonte Dörge. Geplant ist eine Vereinsfahrt nach Bingen. Der dortige Kaiser-Friedrich-Turm wurde 1889 aus Naturstein errichtet und 2012 umfangreich saniert.

Über ihn will man sich informieren und mit den zuständigen Personen austauschen. Der Bericht von Schatzmeister Christian Gabriel wies eine gute Kassenlage auf. Die Revisoren Hans Radke und Ulrich Meiser bescheinigten ihm eine gute Kassenführung. Der Vorstand erhielt Entlastung und wurde für sein großes Engagement gelobt.

Das leitende Gremium bilden Joachim Dörge (Vorsitzender), Stefan Blohm (Stellvertreter), Christian Gabriel (Schatzmeister), Rudi Zalustowski (Schriftführer) sowie die Beisitzer Rolf Hojnatzki, Ulrich Minkner und Joachim Grahl. Beratend unterstützen den Vorstand Klaus Ochsendorf und Wilfried Hentschel, Werner Zänker und Beate Blohm.

Joachim Dörge dankte zum Abschluss für das Vertrauen sowie das große Engagement in Vorstand und Verein. Auf den Beginn der Sanierung 2020 arbeite man tatkräftig hin - wie auch auf die Wiedereröffnung des Einbecker Kaiser-Friedrich-Turms.mru

Aktion für Klimaschutz

Dassenser Wehr feiert

Für die Zukunft gut aufgestellt