Viele neue Erkenntnisse in Theorie und Praxis gewonnen

Kooperations-Unterricht der Berufsbildenden Schulen mit der Löns-Realschule und weiteren Schulen der Region / Gute Erfahrungen

Eine Kooperation im Rahmen der neuen Berufsorientierung haben die Löns-Realschule und die Berufsbildende Schulen Einbeck geschlossen. Die neunten Klassen der Realschule haben Gelegenheit, die BBS mit ihren unterschiedlichen Bereichen kennenzulernen: Sozialpädagogik/ Pflege/Hauswirtschaft, Technik sowie Wirtschaft/Informatik. Zusammen mit anderen Haupt- und Realschülern aus der Region konnten sie in diesem Schuljahr sehen, wohin ihr beruflicher Weg sie führen könnte.

Einbeck. Die Kooperation mit Haupt- und Realschulen im Landkreis Northeim sieht vor, dass die Schüler in drei Gruppen jeweils drei Bereiche kennenlernen: Sozialpädagogik/Pflege/Hauswirtschaft, Technik sowie Wirtschaft/Informatik. Der Unterricht findet immer freitags im Umfang von sechs Stunden statt. Mitgemacht haben die Realschule Bad Gandersheim, die Geschwister-Scholl- und die Wilhelm-Bendow-Schule aus Einbeck, die Hauptschule Bad Gandersheim sowie die Löns-Realschule Einbeck. Knapp 230 Schüler waren dabei, auf Seiten der BBS haben sich acht Lehrkräfte aus den verschiedenen Bereichen beteiligt.

Im Rahmen des Bildungsauftrags sollen allgemeinbildende und berufsbildende Schulen zusammenarbeiten, wobei die Praxistage in den Berufsbildenden Schulen in Einbeck laufen. Das Kennenlernen von Fachrichtungen sowie Fachpraxisunterricht sollen dabei im Vordergrund stehen. Die Leistungen der Schüler fließen auch in die Zensuren im Fach Wirtschaft sowie über das Arbeits- und Sozialverhalten ein.

Im Bereich Wirtschaft und Informatik haben sich die Schüler mit einer Planungsaufgabe befasst: Wie sieht das optimale T-Shirt aus? Neben theoretischen Überlegungen haben sie auch einen Schritt in die Praxis unternommen und eine Umfrage in der Einbecker Fußgängerzone durchgeführt, bevor sie ihr Vorhaben endgültig strukturiert haben. Im Pflege- und Sozialpädagogikbereich konnten die Schüler die verschiedenen Einrichtungen kennenlernen, die die BBS dabei bieten. Unter anderem wurde der Snoezelen-Raum mit seinen vielfältigen Möglichkeiten erläutert.

Ganz praktisch ging es für die Schüler in der Technik zu: Hier verbrachten sie die Unterrichtszeit unter anderem mit gestalterischen Aufgaben. Eine Holzplatte wurde grundiert und mit frei gewählten Motiven farblich bearbeitet, und auch in der Spritzkabine konnten die Schüler erste Erfahrungen mit dem flächigen Auftrag von Farben sammeln. Die Jugendlichen, die das Programm bisher durchlaufen haben, geben durchweg positive Rückmeldungen über den nachhaltigen Erfolg, freuen sich Renatus Döring auf Seiten der BBS sowie Claudia Miehe und Frank Krause-Waterböhr von der Löns-Realschule.

So fanden bei einer früheren Befragung vier von fünf Schülern den Kooperationsunterricht interessant. Sogar 86 Prozent waren der Meinung, der Unterricht habe einen guten Einblick in die BBS Einbeck gegeben. Mehr als jeder Zweite war sicher, dass der Kooperations-Unterricht bei der beruflichen Orientierung geholfen habe. 73 Prozent meinten, sie hätten viel Neues gelernt. Fast 95 Prozent sagten, die Lehrkräfte seien gut vorbereitet gewesen, und neun von zehn Schülern halten den Kooperations-Unterricht für Haupt- und Realschüler für sinnvoll.

»War ‘ne coole Zeit, hat Spaß gemacht, und man hat viel Neues gelernt«, so ein Schüler, und ein Mitschüler hat die Erkenntnis gewonnen: »Durch Praxis lernt man am meisten.« »Ich finde, wir sollten so etwas das ganze Jahr über machen«, war ebenfalls zu hören – aber auch die Anmerkung, dass der nächste Jahrgang einen besseren Einblick in das Fachgymnasium bekommen sollte. Fortgesetzt wird das Vorhaben auf jeden Fall, nicht nur anhand der guten Erfahrungen dieses Schuljahres.ek

Comic-Zeichner Seehagen spendet für Tafel

Gesundheit vs. Gesundheit