»Villa Wuff« blickt auf abwechslungsreiches Jahr zurück

Jahreshauptversammlung: Vorstand hofft, 2011 ohne Finanzprobleme bewältigen zu können / 86 Hunde und 65 Nagetiere vermittelt

Von »Höhen und Tiefen« berichtete der erste Vorsitzende der »Villa Wuff«, Thomas Schlachter, auf der jüngsten Jahreshauptversammlung des Tierschutzvereins. Den finanziellen Einbußen standen 2010 eine hohe Solidarisierung der Bevölkerung sowie eine enorme Steigerung der Mitgliederzahl entgegen.

Einbeck. Drastisch habe sich zunächst der Rückgang der Spendengelder zur Zeit der Wirtschaftskrise auf den Verein ausgewirkt, infolge dessen man im September in erhebliche Zahlungsschwierigkeiten geraten sei. Nach einem Hilferuf in den örtlichen Medien habe daraufhin eine »großartige Solidarisierungswelle« eingesetzt, in deren Verlauf sich die »Villa Wuff« konsolidieren konnte, berichtete Schlachter. Im Zuge der Aktion habe sich die Mitgliederzahl auf 450 erhöht, was zu einem Zusammenbruch der Computeranlage geführt habe. Dadurch habe es Probleme beim Einziehen der Mitgliedsbeiträge gegeben. Mittlerweile seien die Daten rekonstruiert worden, und die fälligen Beiträge würden nachgeholt. Man hoffe nun, das aktuelle Jahr ohne Finanzprobleme bewältigen zu können. Die Nachwuchsarbeit im »Villa Wuff Kids Club« musste aufgrund stark rückläufiger Resonanz aufgelöst werden, die Kooperation mit dem Einbecker Kindercafé soll weiterhin bestehen bleiben.

Großer Andrang herrschte beim Sommerfest und dem Weihnachtsflohmarkt. Für die Organisation des Flohmarktes dankte der erste Vorsitzende dem Ehrenmitglied Inge König. Einen weiteren Dank richtete er an Familie Beißner, die einen ansprechenden Internetauftritt gestaltet habe, der »stark frequentiert wird.« Die Tiertafel werde zudem gut genutzt, derzeit gebe es 25 Bezieher.

Zum Abschluss der Versammlung verlas Schlachter stellvertretend für Kassenwartin Julia Beißner den Kassenbericht. Die Prüfer Günther Raasch und Anja Kroisl bescheinigten eine ordentliche Kassenführung und beantragten die Entlastung des Vorstandes, die einstimmig erteilt wurde.

Tierwartin Katrin Kühn vermeldete 86 vermittelte Hunde und 65 Nager. Neu sei der Trend, Hunde im Internet zu ersteigern oder zu bestellen. »Allerdings landen die Tiere meist bei uns. Wir sehen diese Entwicklung mit großer Besorgnis«, erklärte Kühn. Anschließend berichtete sie von erfolgreichen Vermittlungen wie schockierenden Tierfällen, so unter anderem von einem Einsatz bei dem mehrere Hunde und Kaninchen in totaler Verwahrlosung hausten. Unter Mithilfe von Tierschutzorganisationen und Polizei seien diese befreit worden. Generell forderte sie eine Kampagne, in der die Leute genau aufgeklärt würden, was sie bei der Anschaffung eines Tieres erwarte. Viele unterschätzten die Arzt- und Unterhaltungskosten.

Für den als Kassenprüfer ausscheidenden Günther Raasch wurde Regina Beulshausen einstimmig gewählt. Ebenfalls einstimmig erfolgte die Wahl von Heike Fischer zur neuen Kassenwartin.thp

Michael Dimke übernimmt Allianz-Agentur