Wechsel in der Hammerführung

Manfred Linner folgt Dr. Volker Bullwinkel als Meister vom Stuhl der Loge

Dr. Volker Bullwinkel (rechts) übergab den 121 Jahre alten Meister-Hammer der Einbecker Freimaurerloge an Manfred Rudolf Linner.

Einbeck. Traditionsgemäß feiern die Freimaurerelogen um den 24. Juni herum mit dem Johannisfest die Geburt Johannes des Täufers, des Schutzpatrons der Freimaurer. Das höchste Fest der Freimaurerei am längsten Tag des Jahres, der Sommersonnenwende, symbolisiert den Sieg des Lichts über die Dunkelheit und damit auch die Überlegenheit von Vernunft und Erkenntnis gegenüber Engstirnigkeit und Intoleranz. Nach altem Brauch werden im Zuge dieser Feier Aufgaben und Ämter innerhalb der Bruderschaft bestätigt oder neu besetzt und mit der Hammerübergabe auch der Stuhl des Meisters.

Mit großer Freude, aber auch großem Respekt, übernehme ich den Hammer unserer Bauhütte«, so Linner. »Die Führung einer nun 221 Jahre jungen Loge ist mit Erfüllung, aber auch mit einer hohen Verantwortung verbunden.«

Als Gemeinschaft brüderlich verbundener Menschen treten die Freimaurer wesentlich für Menschlichkeit, Toleranz und soziale Gerechtigkeit ein. Manfred Linner ist der 35. Meister vom Stuhl der Einbecker Freimaurerloge, die seit ihrer Gründung 1797 zahlreiche Vereine und Initiativen in Einbeck und Northeim unterstützt und fördert, seit 2015 gebündelt in dem mit 3.000 Euro dotierten Georgspreis. »Ich bin sehr zufrieden, dass es gelungen ist, die jährliche Vergabe des Georgspreises als Auszeichnung für herausragendes soziales Engagement in der Region zu etablieren«, meint Dr. Volker Bullwinkel, jetziger Altstuhlmeister der Loge. »Mit dem Georgspreis werden lokale Initiativen und Einzelpersonen gewürdigt, die sich um die freimaurerischen Ideale von Gedankenfreiheit und Toleranz verdient machen«, so Bullwinkel.

Die Einbecker Freimaurerloge »Georg zu den drei Säulen« wurde 1797 gegründet. Ihr Name geht auf den damaligen Landesfürsten Georg III. zurück. Heute gehören ihr 34 Brüder aus Einbeck, Northeim und der näheren Umgebung an.

Nach eigenem Verständnis vereint die aus den mittelalterlichen Dombauhütten im Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert ent­standene Freimaurerei Menschen aller sozialen Schichten, Bildungsgrade und Glaubensvorstellungen, die die Ideale Freiheit, Gleichheit, Brüderlich- keit, Toleranz und Humanität im Alltag leben wollen.oh

Bei Wind und Wetter

Schutz der Einsatzkräfte verbessern

190 Jahre Brillen-Schwerin