Weil freut sich über gute Nachrichten aus Einbeck

Einbeck. Der Wahlkampf vom SPD-Bürgermeisterkandidaten Dirk Heitmüller (Mitte) nimmt Fahrt auf: In seiner Heimatstadt konnte er jetzt den SPD-Landesvorsitzenden Niedersachsen und Ministerpräsidenten Stephan Weil (links) be­grüßen. In der Einbecker Kaffeerösterei ging es mit Inhaber Alexander Pohl (rechts), der auch Vorsitzender des Kreisverbandes der Dehoga ist, um die lokale Lage in der Hotel- und Gaststättenbranche. Pohl berichtete von guter Frequenz in seinem Geschäft.

Der Tages-Tourismus in Einbeck nehme zu, sagte er. Weil freute sich, »auch mal positive Nachrichten« zu hören. Einbeck habe mit der »tollen Altstadt, dem PS.Speicher und der schönen Landschaft« viel zu bieten, unterstrich der Ministerpräsident. Und: Er habe dem Stifter des PS. Speichers, Karl-Heinz Rehkopf, versprochen, in diesem Jahr zu einer Depot-Eröffnung erneut nach Einbeck zu kommen. Pohl und Heitmüller berichteten, dass die Einzelhändler auch in Zeiten von Corona gut zusammenarbeiten würden. Das Überleben der Innenstädte hänge, waren sie sicher, am gelungenen Mix aus stationärem und Online-Handel. Angesprochen wurde auch die derzeit gültige Mehrwertsteuer-Senkung, die für Gastronomen nicht immer leicht umsetzbar sei.

Die Einbecker Kaffeespezialitäten und auch das Einbecker Brauwasser probierte der Gast aus Hannover gerne. »Schmeckt lecker« konnte er bei seiner Stippvisite in Einbeck feststellen.sts

Jetzt auch Neurochirurgie

Kein Überraschungskandidat

Beutel mit Hundekot entsorgt