Zirkuswelt schnuppern und sich faszinieren lassen

Fünfter Tag der offenen Tür beim Zirkus Charles Knie im Winterquartier in Volksen | vielfältiges Programm

Unzählige Besucher kamen wieder zum Tag der offenen Tür vom Zirkus Charles Knie in Volksen und erfreuten sich am vielfältigen Programm.

Volksen. Von Beginn an erfreute sich der Tag der offenen Tür vom Zirkus Charles Knie im Winterquartier in Volksen großer Resonanz. Mehrere Tausend Besucher tauchten wieder in die Zirkuswelt ein. Die ganze Zeit war das Areal gut besucht. Bunt, vielfältig, unterhaltsam und fröhlich sowie mit Theater, Musik und Show präsentierte sich der Zirkus. Die Gäste waren vom Erlebten begeistert, der Zirkus vom erneut hohen Zuschauerinteresse.

Die Tierdressuren in der Manege mit Alexander Lacey und Marek Jama faszinierten ebenso wie das Showprogramm mit Mignon Bratuchin, die Hüpfburgen oder die Tellerjonglage; beliebt war das Ponyreiten. Mit Interesse lernten die Besucher die rollende Circusschule kennen. Stärken konnte man sich vielfältig, zahlreiche Personen nutzten die Möglichkeit, sich Karten für die Premierenvorstellungen in Northeim zu sichern. Sie sind am Freitag und Sonnabend,
16. und 17. März, ab 16 und ab 19 Uhr sowie am Sonntag, 18. März, ab 11 und ab 15 Uhr.

Etwas Besonderes war der Tag der offenen Tür für Siegrid Schmidt aus Volksen und ihre Familie, die glücklichen Sieger des Gewinnspiels der Einbecker Morgenpost. Sie trafen Alexander Lacey, fragten ihn zu seinen Tieren und seinem Werdegang, erstellten Fotos mit ihm und konnten Tiger und Löwen füttern. Begeistert war die Familie über den Gewinn und die Möglichkeit, den Tierlehrer kennenzulernen.

Er stammt aus einer bekannten Dompteurfamilie, die schon seit mehreren Generationen mit Tigern und Löwen zusammenarbeitet. Schmidt freute sich über das exklusive Kennenlernen, ihres »Nachbarn«. Sie wohnt gegenüber vom Zirkusgelände. Ihre Familie hat seid vielen Jahren eine besondere Beziehung zum Zirkus, ihre Kinder verbrachten viel Zeit auf dem Gelände. Sie seien fast im Elefantenstall vom Zirkus Barum aufgewachsen, schmunzelte sie.

Patrick Adolph, Pressesprecher vom Zirkus Charles Knie, war angetan von der erneut großen Resonanz. Die Einbecker lieben den Zirkus, und der Zirkus die Einbecker, betonte er. Mehrere Tausend Menschen kamen wieder zum fünften Tag der offenen Tür in Volksen. Es sei immer schön, sich nach der Winterzeit zu präsentieren und Neues vorzustellen. Mark Jama, Preisträger beim Internationalen Circusfestival von Monte Carlo 2017, habe zum Beispiel neue Tiere und zeige besondere Präsentationen und Choreografien. Die Vorfreude sei groß, so Adolph, auf den Start der Tour in Northeim, doch auch jedes Jahr auf den Tag der offenen Tür in Volksen, wenn man wieder so viele begeisterte Menschen begrüßen kann.

Die gemischte Raubtiergruppe mit 13 Tigern und Löwen von Alexander Lacey war der Höhepunkt des Showprogramms. Mehrmals traten sie auf, präsentierten ihr Können und begeisterten die Zuschauer. Die Raubtiernummer gehört zum Besten, was die Zirkuswelt zu bieten hat. Beim Internationalen Circusfestival von Monte Carlo wurde Lacey dafür ausgezeichnet. Nach einigen Jahren als Star bei Ringling, Barnum & Bailey in den USA ist der Engländer zurück in Europa. Früher war er schon mit dem Zirkus Charles Knie unterwegs, aber auch mit dem Zirkus Barum. Er begegnet den Tieren mit Respekt – und sie bringen ihm diesen entgegen. Angst hat er nicht, wenn er mit den ihnen zusammenarbeitet: Elf Generationen Löwen und neun Generationen Tiger sind bei Familie Lacey inzwischen herangewachsen; schon seine Eltern haben sich mit den Raubtieren
beschäftigt.

Vieles gab es wieder in Volksen zu bestaunen. Mit Begeisterung tauchten die Besucher in die Zirkuswelt ein und genossen ihre Zeit im Winterquartier. Moderiert wurde die Veranstaltung von DJ »Tanzbär«.

Bei der Tournee sind, neben Lacey, »Flying Wulber« am Flugtrapez, der Clown Henry aus Venezuela, der Liebling des Publikums im vergangenen Jahr, das Duo Medini und die »Wulber Brothers« auf dem Trampolin mit dabei. Nach zahlreichen Auftritten in Supertalent-Shows zeigt Tatiana Kundyk ihre Kunst am Schlappseil nun im Zirkus.

Viele Tiere hat Direktor Sascha Melnjak eingekauft. Es gibt unter anderem eine neue Pferdedressur von Marek Jama mit Ponys, Friesen- und Araberhengsten, und er zeigt die Hohe Schule, beeindruckender Reitkunst zusammen mit dem Showballett. Auch die Exoten sind neu aufgestellt mit Zebras, Kamelen, Lamas, Pferden und verschiedenen Rindern. Zum besonderen Ambiente bei den Vorführungen tragen aufwendige Kostüme und Tänze des Balletts bei – ebenso das große Orchester und Sängerin Katie Azzario-Lacey.mru

Diesmal »Under Cover«

Der Heinrich-Keim-Weg

Riesiges Angebot beim Münsterflohmarkt