CDU-Kreisparteitag wählte Delegierte

Wiederholungsveranstaltung in Greene diesmal reibungslos abgewickelt

Ehrung langjähriger Mitglieder Vigo v. Kriegsheim, Vorsitzender Dr. Roy Kühne, Werner Junker und Dietrich Stratmann (von links).

Greene. Auf seinem letzten Kreisparteitag in Greene wählte der CDU-Kreisverband Northeim seine Delegierten für die anstehenden Bezirks- und Landesparteitage. Zudem hielt der Kreisvorsitzende seinen Bericht und Anträge wurden verabschiedet. Geehrt wurden für 40 Jahre Parteimitgliedschaft Vigo von Kriegsheim, für 50 Jahre Werner Junker und für 62 Jahre Dietrich Stratmann, alle aus Northeim.

Der Vorsitzende Dr. Roy Kühne, MdB blickte in seinem Bericht auf das letzte Jahr zurück. Im Mittelpunkt stand die organisatorische, räumliche und personelle Neuaufstellung des Kreisverbandes. Mit der neuen Geschäftsführerin Frederike Bremeyer und der neuen Kreisgeschäftsstelle am Markt in Northeim habe man die Weichen gestellt. Für den Kreisverband Northeim forderte er mehr Respekt von Seiten der benachbarten Kreisverbände Göttingen und Hildesheim sowie des Landesverbandes ein. Das müsse sich sowohl an den Rednern als auch an den Listenplätzen zeigen, so der Vorsitzende.

Inhaltlich will man sich verstärkt den Arbeitskreisen widmen und die CDU auch stärker profilieren. Der Vorsitzende sieht den Schwerpunkt seiner politischen Arbeit als MdB in der Pflege. Die Arbeitskreise sollen mindestens zwei Veranstaltungen im Jahr durchführen und auf Vorstandssitzungen berichten.

Ziel soll es sein, dass mittelfristig der Kreisverband seine 1.000 Mitglieder hält, um kampagnenfähig zu bleiben. Die CDU beschloss dazu ein Zukunftspapier CDU 2.0. Neumitgliedern sollen am Anfang beitragsfrei gestellt und Schüler, Studenten und Auszubildenden 60 Prozent des Mindestbeitrages zahlen. Jedes Neumitglied soll einen Paten erhalten, der es in die Partei einführt. Der Informationsfluss und die Kommunikation muss noch stärker digitalisiert werden, was aber nicht den persönlichen Kontakt ersetzt. Bei der Listenaufstellung sollen junge Menschen, Frauen, Berufsgruppen und Migranten stärker berücksichtigt werden. Landtags- und Bundestagswahlen sollen strategisch vorbereitet werden, das gilt insbesondere für deren Finanzierung. Jedem soll so möglichst unabhängig vom eigenen Einkommen eine Kandidatur ermöglicht werden.

Zum Bezirkstag fahren als Delegierte Peter Diedrich, Christian Ilsemann, Petra Kersten Helmar Breuker, Elisabeth Behrens, Christel Eppenstein , Doris Thalheim Erich Kojen,

Sebastian Bebermeier , Lukas Seidel, Torsten Bauer, Tobias Kreitz, Heidrun Hoffmann-Taufall, Hermann Bergmann und David Artschwager. Ersatz sind Günter Ahrens, Ludolf von Dassel, Junna Grünewald, Lukas Mennecke, Manfred Rose, Verena v. Pape, Burkhard Thalheim, Sabine Kurre, Friedrich Hilke, Michael Stellmann, Wilfried Fischer, Heinz Priesing und Nina Dörries- Hübner.

Zum Landesparteitag fahren Heidrun-Hoffmann-Taufall, Christel Eppenstein, Kerstin Lorentsen, David Artschwager, Torsten Bauer und Christoph von Breitenbuch. Ersatz sind Junna Grünewald, Lukas Mennecke, Bernd von Garmissen, Helmar Breuker, Anneliese Rodemann-Sommer und Joachim Stünkel.red