Die Weihnachtsgeschichte vor dem Altar

Traditionsaufführung begeisterte in der St.-Martins-Kirche in Greene / Spenden wurden gesammelt

Viele Kinder wirkten mit beim traditionellen Kronberger Krippenspiel, das am 3. Advent in der St.-Martins-Kirche in Greene aufgeführt wurde.

Greene. »Ein Päckchen Zeit«, das war die Nebenbotschaft der Mitwirkenden des Kronsberger Krippenspiels, das am 3. Advent in zwei Vorstellungen in der St.-Martins-Kirche in Greene aufgeführt wurde. Die Hauptbotschaft war natürlich die Weihnachtsgeschichte um die Geburt Jesu, die nicht nur von zahlreichen Mitwirkenden sondern auch mit lebenden Tieren dargestellt wurde.

Der Aufmarsch in den Altarraum des Chores unter der Leitung von Vanessa Fiedel und auch der weiteren Darsteller, darunter viele Kinder, sorgte im Kerzenschein für ein besonders weihnachtliches Flair, zumal es an dem Nachmittag auch leicht zu schneien begann.

Die Bühne im Altarbereich wurde extra für die Aufführungen errichtet und mit zahlreichen Tannen bestückt und mit Stroh ausgelegt. Die im Wechsel von dem Chor und Solisten vorgetragenen Weihnachtslieder und Beiträge weckten dabei mit Sicherheit die Vorfreude auf den Heiligen Abend.

Das Kronsberger Krippenspiel wurde etwa 1920 von Emilie Müller-Zadow auf dem Gut Kronsberg bei Laatzen/Hannover geschrieben. Der Landwirt Helmut Eggers, brachte das Krippenspiel nach Greene, und wurde am 23. Dezember 1984 zum ersten Mal in der St. Martinskirche aufgeführt. Seitdem ist für die Greener zu einer schönen Tradition geworden, was sich auch an den zahlreichen Zuschauern bei beiden Aufführungen am Sonntag wieder einmal gezeigt hat.

Zum Abschluss waren auch die Besucher gefragt, nämlich beim gemeinsamen Lied »O du fröhliche, o du selige«. Die diesjährige Spende am Ausgang ist für Kinderambulanz »Kimbu« und die Onkologische Station 4031 in Göttingen bestimmt.hn