Erinnerungen an den Bombenangriff 1945

Gedenkfeier am 22. Februar auf dem Kreiensener Friedhof / Anschließend Gespräch im Bürgerhaus

Ausstellung des Heimatvereins Kreiensen zum Bombenangriff 1945 auf Kreiensen und Billerbeck im Jahre 2005 im Bahnhof.

Kreiensen. In diesem Jahr wird in ganz Deutschland an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren erinnert. Ein Krieg, der mit einem Angriff Nazi-Deutschlands auf Polen 1939 begann und im weiteren Verlauf Europa und der Welt Tod, Leid und Verwüstung brachte.

In der hiesigen Region griffen am 22.Februar 1945 amerikanische Bomber den Bahnknotenpunkt Kreiensen an, um die Schienenwege und die Infrastruktur zu zerstören. Dabei gab es in den Wohngebieten unmittelbar um den Bahnhof herum und besonders im Nachbardorf Billerbeck zahlreiche Bombentreffer und mindestens 60 Todesopfer.

Gedenkfeier

Aus diesem Anlass hat der Heimatverein Kreiensen e.V. in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Kreiensen und unter der Schirmherrschaft des Ortsrates Kreiensen eine Gedenkveranstaltung am Ehrenmal des Friedhofes in Kreiensen geplant. Die Andacht beginnt – in Erinnerung an den damaligen Angriffsbeginn – um 13.25 Uhr. Unter anderem wird dann die Bürgermeisterin der Stadt Einbeck, Frau Dr. Michalek, der vielen Opfer mit einer Rede und einer Kranzniederlegung gedenken.

Ausstellung im Bürgerhaus

Im Anschluss an die Andacht lädt der Heimatverein Kreiensen ins Bürgerhaus Kreiensen ein, wo man bei Kaffee und Kuchen mit damaligen Zeitzeugen ins Gespräch kommen kann. Zusätzlich hat die rührige Geschichtsgruppe des Heimatvereins unter der bewährten Leitung von Jochen Prochnow eine Ausstellung zum Thema vorbereitet.

Die Organisatoren hoffen auf eine rege Beteiligung der Bevölkerung, um die Opfer des Krieges in Erinnerung zu bringen und den Erhalt des Friedens anzumahnen.red

Kreiensen

Umbau im Kindergarten Greene

Öffentlicher Bücherschrank

Pfarrverband Leine-Bergland aus der Taufe gehoben