25 Jahre gemeinsame Freude beim Chorgesang

Chorvereinigung Greene bedankt sich bei Chorleiter Erhard Kath für engagierte Zusammenarbeit

Dank, Anerkennung und Geschenke gab es für Erhard Kath (6. von links), der seit 25 Jahren mit großem Engagement Chorleiter der Chorvereinigung Greene ist. Rechts neben ihm seine Gattin Bärbel, die Blumen überreicht bekam.

Greene. Es war ein besonderer Anlass, zu dem sich die Sängerinnen und Sänger der Chorvereinigung Greene dieser Tage im Landhaus trafen. Der Abend galt Chorleiter Erhard Kath, der im Jahre 1993 das Amt übernommen hatte und nun auf 25 Jahre gemeinsame Chorarbeit zurückblicken konnte.

Die 1. Vorsitzende Marga Raschke erinnerte in einer eindrucksvollen Rede an wichtige Stationen mit Erhard Kath. Gleich zu Beginn freute sie sich, dass die Ehefrau des Chorleiters an diesem Abend mit dabei war. Bei ihr bedankte sie sich für das Verständnis, das der Einsatz nun einmal mit sich gebracht habe.
An den Chorleiter gewandt betonte sie, dass es ein kleiner Kreis an Sängerinnen und Sängern geworden sei, aber: »mit ihrer Hilfe, lieber Herr Kath, macht es uns immer wieder Spaß«.

Dass Erhard Kath das Amt als Chorleiter angenommen habe, sei maßgeblich dem ehemaligen Vorsitzenden Karl-Heinz Datow zu verdanken. Keiner der beiden habe seinerzeit gewusst, wie alles werden würde. »Es ist daraus so was Wunderbares geworden, eine Freundschaft, wie sie nicht besser sein kann. Wir haben mit ihnen das große Los gezogen – aber haben wir, ihre Sangesbrüder- und schwestern, nicht auch dazu beigetragen. Wir können uns doch auch auf die Schulter klopfen. Es muss immer auch auf beiden Seiten stimmen«, so Marga Raschke.

Dann erinnerte sie an die zahlreichen Auftritte unter anderem: das »Offene Singen«, Jubiläen, Adventssingen, Singen in der Kirche zum Erntedank, Volkstrauertag, bei Dorffesten, Ehejubiläen und Geburtstagen. Es habe stets Spaß gemacht, weil Erhard Kath es immer so gut vorbereitet hatte.

Viele Chöre hätten ihren Singbetrieb eingestellt, die Chorvereinigung Greene sei immer noch aktiv. Wie lange noch, das liege nicht in der Hand der Aktiven.

An diesem besonderen Abend sei aber allen nach Feiern zu Mute. Vielmehr solle nach 25 Jahre Chorleitertätigkeit ein großer Dank ausgesprochen werden für eine engagierte Arbeit, die immer Spaß gemacht habe. Dann überreichte sie einen Präsentkorb und ein Bild des Chores. Weiterhin eine Ehrenurkunde und für Bärbel Kath gab es Blumen.

Dann folgte ein Essen und gesungen wurde natürlich auch.

Chorleiter Erhard Kath erinnerte aus seiner Sicht noch einmal an die Anfänge seiner Tätigkeit in Greene. Über Karl-Heinz Schiemann sei der Kontakt zustande gekommen. Der habe ihm erzählt, dass nach dem Tod des Chorleiters Heinz Tappe ein Nachfolger gesucht werde. So kam es zum Treffen  mit dem Vorsitzenden Karl-Heinz Datow und dem Chor im Gasthaus »Zur Linde«, wo die erste Chorprobe für den 17. September 1993 festgelegt wurde.

Erhard Kath bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit, das hohe Vertrauensverhältnis und die Herzlichkeit, die ihm 25 Jahr entgegengebracht worden sei und wolle schließen mit dem bekannten schlichten Wort mit den fünf Buchstaben »Danke«. Weiterhin wolle er seiner Gattin danken, die ihn in den 25 Jahren mit Rat und Tat zur Seite gestanden habe und ihm besonders  mittwochs und an anderen Tagen immer freigegeben habe. »Danke Bärbel«.ic

Kreiensen

Vom Egerland bis zur Waterkant