Mehr Glücksgefühle und weniger Pfunde

Rund 40 Interessierte fördern in Zumba-Kursen mit Sabrina Golombek ihre Fitness

Kreiensen/Opperhausen. Sie wollen zu vorwiegend lateinamerikanischen Hits die Gesundheit fördern und Spaß haben: Jeweils rund zwanzig Interessierte vom Teenie bis zur Generation 60plus kommen jede Woche in Kreiensen und Opperhausen zum Zumba-Kurs mit Sabrina Golombek, die sich auch mit anderen Aktivitäten einen Namen in ihrer Heimatregion gemacht hat, zusammen.

Nach der Realschulzeit in ihrem Wohnort Greene stellte sie die Weichen, um als Sporttrainerin tätig werden zu können. Für den Erwerb der entsprechenden Lizenz absolvierte sie einen Kurs bei Heinz-Willi Elter vom Kreissportbund.

»Angefangen habe ich mit Leichtathletik«, erzählt Golombek, die als Zugansagerin bei der Deutschen Bahn arbeitet und schmunzelnd hinzufügt: »die Stimme der Vernunft«. Im Alter von 16 Jahren  trainierte sie bereits kleine Kinder für die Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Greene/ Naensen. Vier Jahre später begann sie mit dem Bauchtanz-Training beim PSV Kreiensen, ebenfalls für Kinder. Nachdem sie im Fernsehen einen Beitrag über Zumba gesehen hatte, war ihr Interesse dafür geweckt.

Im Vitalpark in Bad Gandersheim besuchte die Mutter von drei Kindern zusammen mit 20 weiteren Interessierten einen Zumba-Kurs. »Wenn man älter wird, dann geht man einfach nicht mehr in die Disko. Dann ist es schön, eine Gelegenheit zum Tanzen zu haben«, erklärt Golombek, der die lateinamerikanische Musik gefällt.

Der Kursraum sei wegen des großen Teilnehmerinteresses schließlich so voll gewesen, dass sie sich entschlossen habe, im Jahre 2014 selber eine Lizenz zu erwerben. Hierzu besuchte sie ein Fitnessstudio in Hannover. Warmmach- und Dehnungsübungen seien den Teilnehmern ebenso vermittelt worden wie die Anatomie des Menschen, Motivationstechniken und einiges mehr.

Die Resonanz beim Start des ersten Angebotes von Golombek war riesig. »Es kamen 40  Interessierte aus Kreiensen und Umgebung«, berichtet die 1982 in Bad Gandersheim geborene Kursleiterin. Derzeit kommen im Schnitt jeweils rund 20 Zumba-Begeisterte zu den Kursangeboten, die sie für den PSV Kreiensen in der Turnhalle der örtlichen Grundschule und für die TSG Opperhausen in deren Turnhalle ausrichtet.

Stress und überflüssige Pfunde werden beim Zumba einfach weggetanzt. Durch die ständige Bewegung und wechselnde Geschwindigkeiten erhöht Zumba die Kondition und hilft dabei, Fett abzubauen, Gewicht zu reduzieren und Muskeln aufzubauen, erläutert Golombek. Zumba setze Glückshormone frei und sei durch die Choreografie auch etwas für den Kopf. So gibt es Passagen, in denen Füße und Hände in verschiedene Richtungen bewegt werden. »Man muss intensiv dabei bleiben und sich konzentrieren«, betont Golombek, die unter anderem durch den »Day of Dance«, »Spiel ohne Grenzen« sowie Angebote für den Ferienpass wie Mama-Kind-Zumba und das Entenrennen an der Gande bekannt ist.

»Mir gefällt die Art der Musik«, sagt Jenny Wacker. Die lateinamerikanischen Einflüsse wie Salsa und Merengue korrespondierten mit ihrer Herkunft. »Mein Vater ist Kubaner«, erklärt die 35-Jährige, die schon in der Schule gerne getanzt hat. »Zumba ist absolut mein Sport, ich habe dadurch 30 Kilo abgenommen«, ergänzt die Kreienserin. »Alle Sorgen, aller Ärger bleiben hier, man atmet mal tief durch«, beschreibt sie den Effekt des Trainings. Es sei einfach ein schöner Abend unter Frauen, »bei dem es nicht darum geht, dass es perfekt ist, sondern dass man Spaß hat und ein bisschen was für sich tut«. Die jüngsten Teilnehmerinnen berichten, dass sie das Tanzen glücklich macht und sie im Zumba unter anderem einen Ausgleich zur Schule sehen. Entwickelt wurde das Fitness-Konzept während der 1990er Jahre von einem Tänzer und Choreografen in Kolumbien.

Kurszeiten in Kreiensen: donnerstags von 19.30 bis 20.30 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Kreiensen. In Opperhausen dienstags von 18.30 bis 20 Uhr in der Turnhalle der TSG.art