Radweg Opperhausen-Billerbeck in Planung

Sitzung des Ortsrates Opperhausen / Maßnahmen auf dem Sportplatz beschlossen / Zuschüsse vergeben

Hier endet zur Zeit der Radweg in Opperhausen. Jetzt laufen die Planungen für die Weiterführung bis Billerbeck.

Opperhausen/Osterbruch. Der Ortsrat Opperhausen hat sich in seiner jüngsten Sitzung im Gasthaus Tappe unter anderem mit der Parksituation an der Straße »Zur Kirche« befasst. Eine Entscheidung wurde auf die nächste Sitzung vertagt.

Zu Beginn berichtete Ortsbürgermeisterin Beatrix Tappe-Rostalski über wichtige Angelegenheiten. So wurde im Januar ein Fenster im Jugendraum aus Ortsratsmitteln erneuert. Verzögert hatte sich die Sanierung der Duschräume in der Turnhalle, aufgrund des Schimmelpilzbefalls. Am 14. Februar sind die Arbeiten angelaufen und sollen im März abgeschlossen werden. Ausgetauscht wurde auch ein Querbalken an der Schaukel auf dem Spielplatz.

Weiter geht es nun mit der Planung des Radwegeausbaus zwischen Opperhausen und Billerbeck im Zuge der L 592. Im Juni 2012 war ein Teilstück des geplanten Radweges von Kalefeld nach Kreiensen, zwischen Opperhausen und Osterbruch, eingeweiht worden. Nun hat das zuständige Landesamt mitgeteilt, dass der Entwurf für die Weiterführung des Radweges endbearbeitet werde. Ab Mitte dieses Jahres soll dann der Antrag auf Einleitung der Planfeststellung erfolgen. Wie der Leiter der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr – Geschäftsbereich Bad Gandersheim – Udo Othmer auf Anfrage des EM erklärte, werden nach der Planfeststellung die Arbeiten im Einzelnen festgelegt und der Grunderwerb erfolgen. Wenn alles problemlos verlaufe, so Udo Othmer, könne mit einer Fertigstellung der Maßnahme voraussichtlich im Jahr 2020 gerechnet werden.

Am 3. März findet ab 9 Uhr die diesjährige Baumschnittakton unter Federführung der Freiwilligen Feuerwehr statt. Treffpunkt ist am Gerätehaus. Die Mittagsverpflegung erfolgt aus Ortsratsmitteln.

Dank gab es von der Ortsbürgermeisterin zum einen an alle Gastgeber des »Lebendigen Adventskalenders« für eine wiederum gelungene Aktion, wobei besonders Ortsratsmitglied Ariane Haberstumpf erwähnt wurde, die federführend für den »Lebendigen Adventskalender« als auch beim Jahreskalender gewesen sei. Weiterhin an die Ortsfeuerwehr für die Bereitschaft zur Betreuung des Osterfeuers.

Für die Maßnahmen im Ort, wie die Grünpflege, zeichnet auch im Jahre 2018 der Kommunale Bauhof verantwortlich. Das vorliegende Festpreisangebot nach der Ortsrat einstimmig an. Die Maßnahmen sollen erweitert werden um die Position: Jährliche Laubaufnahme am Hang vor dem Spielplatz an der Straße »Am Sportplatz«.

Aktivitäten erfolgen auf dem Sportplatz. Gefällt wurden die Lärchen hinter dem oberen Tor auf dem Rasenplatz. Noch vorhandene Stümpfe werden weiter zurückgeschnitten. Hinter diesem Tor wird nun ein Ballfangzaum errichtet. Der entsprechende Auftrag ist mit einer Summe von 2.930,97 Euro vergeben worden. Der Aufbau soll in enger Absprache mit dem Kommunalen Bauhof erfolgen.

Ein zusätzliches Angebot lag dem Ortsrat für die Erneuerung des restlichen Zaunes vor. Da der Ballfangzaun ein Stabgitterzaun ist, bietet sich die Ausführung auch für die restliche Anlage an. Hier liegt die Investition bei 4.552 Euro. Auch dieser Zaunbau soll in enger Absprache mit Ortsbürgermeisterin Beatrix Tappe-Rostalski erfolgen.

Weiterhin beschäftigte sich der Ortsrat mit der Parksituation an der Straße »Zur Kirche«. Hier war es zu einem übermäßigen Anfall an Laub gekommen, das nicht von den Anwohnern aufgenommen wurde. Durch die starken Regenfälle war die Straße glatt und damit gefährlich für die Fußgänger geworden. Hier sah sich der Ortsrat gezwungen, eine Reinigung vornehmen zu lassen. Allerdings sei dies eine einmalige Maßnahme gewesen, die den gegebenen Umständen geschuldet war, stellte der Ortsrat fest.

Zur Parksituation gab es den Hinweis, dass die Kirche bislang die Fläche des Ortsrates mitgepflegt habe. Diese Fläche sei häufig zugeparkt und kaputtgefahren worden. Eine Verbesserung der Situation ist durch die Pflasterung der Fläche möglich. Allerdings nicht, um Parkplätze zu schaffen sondern die Flächenpflege leichter zu machen. Die Beratung des vorliegenden Abgebots wurde auf die nächste Sitzung vertagt, um die Möglichkeit eines Ortstermins für alle Beteiligten zu ermöglichen.

Zuschüsse gibt es an die Jazzdance-Gruppe für die Ausrichtung des Kinderkarnevals. Die Seniorenfahrt der Kirchengemeinde wird mit 100 Euro bezuschusst.

Beim Leineverband hatte der Ortsrat einen Antrag auf Pflasterung der Fläche vor dem Schaukasten gestellt. In diesem Zusammenhang wäre der Leineverband bereit gewesen, sich mit 50 Prozent an den Kosten von etwa 1000 Euro zu beteiligen. Aufgrund der unverhältnismäßig hohen Kosten lehnte das Gremium eine Kostenbeteiligung an der Pflasterung ab.ic