Shanty-Festival und Jubiläum

Eröffnungskonzert am Stützpunkt von »Admiral von Hipper«

Kreiensen. Den Regen erlebte die Marinekameradschaft »Admiral von Hipper« nur beim Aufbau: »Da sind wir am Mittwoch ordentlich nass gemacht worden«, konnte Dieter Henze im Nachhinein lachen, denn zum Eröffnungskonzert des fünften Shantychor-Festivals und zugleich Fest zum 80-jährigen Bestehen der Marinekameradschaft lachte auch die Sonne aus allen Rohren über Kreiensen, was am Sonnabend in Greene seine Fortsetzung finden sollte.
Zunächst aber hatten die Mariner nach Kreiensen an den Stützpunkt eingeladen, wo unter besten Bedingungen die Bundesmusikkapelle aus Landl in Tirol aufspielen konnte. Viele Gäste waren der Einladung gefolgt, es ging lebhaft zu am Bürgerhaus.

Das eigentliche Festival fand am Sonnabend statt, wieder bei Kaiserwetter auf dem Gelände der Greener Burg mit vier Shantychören. Glücklicherweise bietet der untere Burghof mit seinen Eichen viel Schatten, und in dem ließ es sich an diesem heißen Tag gut verweilen und nach den Shantychören auch der Musik der Original Gandetaler aus der Heberbörde und noch einmal der Bundesmusikkapelle Landl lauschen.

Strahlen über das ganze Gesicht auch beim Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne: So macht die Aufgabe eines Schirmherrn Spaß, wenn’s keinen Schirm braucht. Doch Kühne, seit ein paar Jahren selbst Mitglied bei »Admiral von Hipper«, genoss den Tag auf der Burg voll und ganz, war regelrecht in seinem Element.

Er hatte auch etwas mitgebracht: Durch seine Bemühungen war die Marinekameradschaft nach Verlust der Partnerschaft zur außer Dienst gestellten Fregatte »Niedersachsen« wieder zu einem »Schiff« gekommen. Kühne hatte einen Freundschaftsvertrag mit der »Braunschweig«, die in Warnemünde stationiert und zurzeit vor dem Libanon im Dienst ist, auf den Weg gebracht. Das war bereits vertraglich unterzeichnet und wurde nun mit einem großen Bilderrahmen und weiteren Dokumenten für den Stützpunkt noch einmal sichtbar bekräftigt.

Im Rahmen des Festival-Nachmittags auf der Burg wurde auch das 80-jährige Bestehen der Marinekameradschaft mitgefeiert. Nach einem kurzen Rückblick über einige Markpunkte der Kreienser Marinekameradschaft standen auch Ehrungen an, die Dieter Henze zusammen mit dem Vizepräsidenten des Deutschen Marinebundes, Werner Schieber, und Unterstützung durch den Landesverbandsleiter Südniedersachsen, Holger Quentin, vornehmen konnte.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Jochen Schröder-Brabandt und Arthur Rücker ausgezeichnet. Eine solche Ehrung war auch für Gerhard Böhme vorgesehen, sie konnte aber nicht auf der Burg vorgenommen werden.

Dank wurde in Form von Sechserkisten Einbecker Biers, eines Segelschiffchens und einem Gruß der Einbecker Senfmühle allen Leitern musikalischer Ensemble, ob Shantychöre oder Kapellen, zuteil. Natürlich gab es Grußworte und Geschenke von befreundeten Vereinen.
Der Rest war ausgelassen-fröhliches Feiern auf der Burg. Und da zeigte sich die Marinekameradschaft einmal mehr als erprobter und guter Gastgeber. Von den derzeit 85 Mitgliedern, so Henze, waren dazu rund 50 im Einsatz. Respekt.rah

Kreiensen

287. Historischer Jahrmarkt in Greene eröffnet

Sonnabend: Bierkastenstapeln