Wehr bietet 365 Tage Rundum-sorglos-Paket

Greenes Ortsbürgermeister Frank-Dieter Pfefferkorn bei der Jahreshauptversammlung / Ehrung für Nicole Durau

Beförderungen (von links): Stellvertetender Ortsbrandmeister Thomas Durau, Leni Winkler, Larissa Geese, Peter Penkalla, Virginia Penkalla, Nele Malin Winkler und Ortsbrandmeister Frank Kubieniec.

Greene. Eine beeindruckende Bilanz ihrer Arbeit im vergangenen Jahr hat die Stützpunktwehr Greene bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus vorgelegt. Dazu konnte Ortsbrandmeister Frank Kubieniec unter anderem Greenes Ortsbürgermeister Frank-Dieter Pfefferkorn und Pfarrerin Dorothea Kipp begrüßen. Mit 37 von 44 Aktiven gab es auch in diesem Bereich eine sehr gute Beteiligung.

Den Jahresbericht gab es vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Thomas Durau. Eingangs wies er auf einen wichtigen Punkt hin: Gewalt gegen Einsatzkräfte. Hier sinke die Hemmschwelle gegen Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr immer mehr.

Platzprobleme gibt es im Gerätehaus. In diesem Zusammenhang habe es bereits  Gespräche und Begehungen mit der Stadt gegeben.

Detailliert ging er auf die Einsätze ein, die vom Gebäude- und Pkw-Brand über den Einsatz beim Hochwasser bis zum Orkantief »Friederike« gingen. Erwähnt wurden auch, die Absicherung beim Leinewiesenlauf, dem Laternenumzug und dem Osterfeuer.

Die Dienste finden im 14-tägigen Abstand statt. Dabei umfassen, so Thomas Durau, die praktischen Dienste Stations-, Pumpen-, Funk und Atemschutzausbildung sowie Knoten und Stiche. Beim theoretischen Dienst geht es um Kartenkunde, Rechte und Pflichten, Erste Hilfe, die Feuerwehrdienstverordnung und vieles mehr.

Als sehr gut wurde die Zusammenarbeit mit der Ortswehr Kreiensen bezeichnet. Aber auch bei der Kreisfeuerwehr sind Aktive im Einsatz. So in der Feuerwehrbereitschaft 1, 4. Zug und der Technischen Einsatzleitung.

Unverzichtbar ist die Weiterbildung der Aktiven. So nahmen Kameradinnen und Kameraden wieder an verschiedenen Lehrgängen teil.

Unterstützt wurden die Zeltlager der Jugendfeuerwehr in Dänemark, der Kinderfeuerwehr in Lüneburg und die Kinderfeuerwehr-Spielewettbewerbe sowie der Förderverein Greener Burg beim Konzert OPUS 112 in der Kirche.

Jubiläen gab es mit 50 Jahre Jugendfeuerwehr und zehn Jahre Kinderfeuerwehr.

Wichtig war und bleibt die Mitgliedergewinnung. Mit der großartigen Arbeit in der Kinder- und Jugendfeuerwehr werde einem Negativtrend entgegengewirkt, so Durau. In diesem Zusammenhang  sind Lucas Durau, der mit sechs Jahren in die Kinderfeuerwehr eingetreten ist, Justin Metje und Nebeneinsteiger Stefan Jeschke (DRK) neue Aktive.

Seit der Gründung der Kinderfeuerwehr ist Nicole Durau in verantwortlicher Position dabei. Dafür wurde sie mit der Ehrennadel in Bronze des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.  Viele Jahre mit dabei war Michaela Eggers deren Engagement auch besondere Erwähnung fand.

Dem ausgeschiedenen Jugendwart Yannik Winkler wurde vom Kommando herzlich für seine wichtige Arbeit im Nachwuchsbereich gedankt.
Beförderungen gab es für Peter Penkalla zum Feuerwehrmann und für Virginia Penkalla, Larissa Geese, Leni Winkler sowie Nele Malin Winkler zu Feuerwehrfrauen.

Ortsbürgermeister Frank-Dieter Pfefferkorn betonte in seinem Grußworte die engagierte Arbeit der Wehr, die den Bürgern 365 Tage ein »Rundum-sorglos-Paket« biete. Und der betonte, dass die Jugendarbeit in der Wehr hervorragend sei. Wie in jedem Jahr gab es ein »Flachgeschenk«. Auch Ernst Müller überreichte wieder ein Geschenk, in diesem Jahr einen 30 Meter Schlauch für Inneneinsätze.

Pfarrerin Dorothea Kipp dankte im Namen der Kirchengemeinde St. Martin für eine gute Zusammenarbeit und Unterstützung.ic

Kreiensen

Freude über Kinder- und Jugendfeuerwehr