Wichtiges Jahr für Nachwuchs

Feuerwehr Kreiensen aktivierte wieder ihre Kinderfeuerwehr

Ohne ein umfangreiches Betreuerteam ist eine gute Arbeit bei der Kinderfeuerwehr in Kreiensen nicht möglich.

Kreiensen. Die wichtige Nachwuchsarbeit der Feuerwehr Kreiensen ist auf einem guten Weg. So konnte im vergangenen Jahr die Jugendfeuerwehr wieder aktiviert werden, mit einer eindrucksvollen Gründungsversammlung wurde die Kinderfeuerwehr aus der Taufe gehoben. Zu beiden Nachwuchswehren gab es in der Jahreshauptversammlung der Wehr Berichte.

Jugendfeuerwehrwart Florian Meyer erläuterte, wie es wieder zum Dienstbetrieb kam. Ausgangspunkt war eine Arbeitsgemeinschaft an der Grundschule Kreiensen. Aus ihr heraus zeigten einige Kinder Interesse an der Jugendfeuerwehr. So kam es nach eineinhalb Jahren mit neun Kindern zu einem Schnupperdienst. Die Begeisterung war groß, die Kinder hatten viel Spaß.

Es folgten Dienste wie Fahrzeug- und Gerätekunde, Funkschnitzeljagd sowie ein Über­raschungsausflug zur Leitstelle nach Northeim. Gemeinsam mit der neu gegründeten Kinderfeuerwehr fand zum Abschluss des Jahres eine Weihnachtsfeier mit Essen, Geschenken und dem Weihnachtsmann statt.

Dank ging an die zahlreichen Helferinnen und Helfern, die an der Wiederaufnahme der Arbeit der Jugendfeuerwehr mitgearbeitet hatten, sowie für Stellvertreter Nils Schünemann, der immer zur Stelle war, wenn er gebraucht wurde. Als Anerkennung wurde ein Geschenk überreicht.

Von Kinderfeuerwehrwart Nils Schünemann gab es den ersten Jahresbericht. Er erinnerte daran, dass vor der offiziellen Gründung am 20. Oktober bereits ab November 2017 Schnupperdienste mit einem abwechslungsreichen Programm stattfanden. Der Gründungstag bei herrlichem Wetter führte Kinder, Mitglieder der Ortswehr und zahlreiche Gäste zusammen. Im Rahmen des Programms konnte man unter anderem die Fahrzeuge in Augenschein nehmen. Höhepunkt war der Besuch von Einbecker Kameraden mit der Drehleiter.

Der Kinderfeuerwehr traten seit der Gründung 24 Kinder bei, davon 14 Jungen und zehn Mädchen. Im Schnitt besuchten 19 die Dienste, die jeden Freitag von 17 bis 18.30 Uhr im ­Feuerwehrgerätehaus stattfinden. Parallel dazu boten Nils Schünemann und Stellvertreterin Birgit Wirthgen Schnupperdienste in der Grundschule bei einer Feuerwehr AG an.

Die Jugendarbeit erfordert einen hohen Grad an Betreuung. Darum sind neben Schünemann und Wirthgen weitere zehn Kameraden in die Nachwuchsarbeit integriert: Birgit und Florian Bünger, Tania und Alina Probst, Sandra und Peter Schneider, Ivonne und Benjamin Sieverling sowie Birgit Linne und Maike Voltermann.

Bei allen Feuerwehrversammlungen wurde der hohe Einsatz der Aktiven, aber auch das Verständnis der Angehörigen betont. Kreiensens Ortsbrandmeister Uwe Holst und Stellvertreter Peter Schneider nahmen dieses zum Anlass, ihren Ehefrauen Blumen zu überreichen.ic