Wie ernähren sich Kinder gesund?

Fünf Vitamin-Zwerge nahmen Kinder der DRK-Kindertagesstätte Kreiensen mit auf eine Reise

Begeistert machten die Kinder beim REWE-Ernährungsworkshop mit, und aufgelockert mit Bewegungsübungen gab es ein abgerundetes Programm.

Kreiensen. »Gesunde Ernährung«: ein interessantes und wichtiges Thema für alle Altersgruppen und natürlich besonders auch für Kinder. Zu diesem Thema fand ein REWE-Ernährungsworkshop in der DRK-Kindertagesstätte Kreiensen mit der Ernährungsberaterin Manuela Brieger aus Großburgwedel statt. Obst und Gemüse hatte der REWE-Markt Kreiensen durch Markt-Managerin Nicole Ulbrich und Cornelia Überall (Abteilung Obst und Gemüse) mitgebracht.

Nach einem freundlichen »Guten Morgen« ging es mit fünf Vitamin-Zwergen: Klara Karotte, Bodo Banane, Pepe Paprika, Anna Apfel und Gustav Gurke auf eine Reise durch die einzelnen gesunden Obst- und Gemüsesorten. Manuela Brieger schaffte es in kurzer Zeit die Kinder mitzunehmen und damit das Thema in geeigneter Weise zu vermitteln.

Drei Gemüse- und zwei Obstsorten bildeten die Grundlage für eine gesunde Ernährung. Das waren aus dem Bereich Obst die Äpfel und Bananen sowie beim Gemüse Tomaten, Karotten und Paprika.

Zuerst ging die Frage an die Kinder, was Obst und Gemüse unterscheide. Von den Kindern kam spontan die Antwort: süß und nicht süß. Natürlich erkennt man Obst und Gemüse am Geschmack. Nicht zu vergessen: Obst wächst auf Bäumen und Sträuchern während dies bei Gemüse oberhalb der Erde der Fall ist.

Beim Einkaufen sollte auf gesunde Artikel geachtet werden. Dazu brachte die Referentin eindrucksvolle Beispiele. So dient die Milch den Zähnen und Knochen. Und warum Süßes nicht gesund ist wurde anschließend auch bildlich dargestellt. Viel Zucker beeinflusst die Kariesbildung, es entstehen Löcher in den Zähnen und auch Bauchweh kann die Folge sein.

Und wie sollte eine gesunde Ernährung an einem Tag aussehen? Fünf Portionen Obst und Gemüse sind ideal, betonte die Ernährungsberaterin. Eine Portion sollte in eine Hand passen. Und nicht zuletzt gab es Beispiele für Vitamin A und B.

Zur Ernährung passt auch Bewegung und so wurde mit dem Kopf gewackelt und Hüften gedreht. Zum Abschluss versorgten Nicole Ulbrich und Cornelia Überall die Kinder mit Obst und Gemüse.ic