Windkraft: Projektiererfirma stellt Plan vor

Der Ortsrat Ahlshausen hatte zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Windkraft eingeladen

Rund 130 Bürger haben an der Informationsveranstaltung zum Thema der geplanten Windkraftanlagen in Hohnstedt im Saal von Ludwig Ernst teilgenommen.

Ahlshausen/Sievershausen. Die Menschen vor Ort sind in Sorge, angesichts der geplanten vier Windkraftanlagen, die nördlich von Ahlshausen/Sievershausen im Windpark Hohnstedt entstehen sollen. Da auf der jüngsten Ortsratssitzung viele Fragen zu diesem Thema aufkamen, hatte der Ortsrat am Dienstagabend zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in den Saal des Gasthauses Ludwig Ernst eingeladen. Dabei stellte die Projektiererfirma, die Umwelt Management AG aus Cuxhaven, die vorläufigen Planungen und den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen vor, alles unter der Prämisse, dass man noch ganz am Anfang des Projektes stehe.

Zu der Veranstaltung waren rund 130 Bürger, auch aus der näheren Umgebung, gekommen, die bei der anschließenden Podiumsdiskussion, die von dem Pastor Thomas Krüger als Moderator begleitet wurde, auch die Möglichkeiten hatten, ihre Sorgen und Ängste loszuwerden. Dabei äußerten die Bürger besonders ihre Bedenken und Sorgen hinsichtlich der Lärmbelastung, des Infraschalls, des Schattenwurfs und der weithin sichtbaren nächtlichen Beleuchtung.  »Es wurde zwar heiß diskutiert«, so der Ortsbürgermeister Jürgen Hesse »aber die Diskussionen sind überwiegend sachlich verlaufen«.

Geplant sind maximal vier Windenergieanlagen mit über 200 Metern Höhe und einer Leistung von vier bis 4,5 Megawatt. Insgesamt wird eine Leistung von 40 Millionen Kilowattstunden auf der Fläche erwartet.

Wann die Anlagen errichtet werden können, hängt von der neuen Raumordnungsplanung des Landkreises ab, voraussichtlich muss mit dem Bau erst im Jahr 2024 gerechnet werden.hn