Zum Schulstart

Die richtige Mischung für die Schultüte

Region. Tausende Schulanfänger in Niedersachsen freuen sich auf ihre bevorstehende Einschulung. Was auf gar keinen Fall fehlen darf, ist die Schultüte. Doch was soll da hinein? Die Verbraucherzentrale Niedersachsen gibt Tipps, womit eine Schultüte gefüllt werden kann.

Empfehlenswert sind Dinge, die ohnehin für den Schulstart angeschafft werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel Hefte, griffige Bunt- und Bleistifte, ein Malkasten, witzige Radiergummis und Anspitzer, ein Portmonee oder eine Armbanduhr. Beim Kauf sollte möglichst auf umweltfreundliche Materialien geachtet werden, erkennbar an den Labels wie »Blauer Engel« oder dem FSC-Siegel.

Beliebt bei ABC-Schützen sind auch Freunde- und Leselernbücher, Spiele oder lustige Reflektoren-Anhänger. Springseile, Bälle und Lupen für kleine Naturentdecker kommen ebenfalls gut an. »Überteuerte Geschenke wie ein Smart­phone, eine Spielkonsole oder ein Tablet sind dagegen nicht geeignet. Eine tolle Über­raschung sind da eher Gutscheine für gemeinsame Ausflüge wie Kino- und Freibadbesuche oder ein Ausweis für die Stadtbibliothek«, rät Elisabeth Hose, die Ernährungsexpertin von der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Etwas von der Lieblings­nascherei darf auf jeden Fall in die Tüte. Alternativ zu vielen Süßigkeiten bieten sich Nüsse, Trockenobst oder Vollkorn­kekse an.

Auch eine Frühstücksbox mit bunten Motiven und eine Trinkflasche sollten in der Zuckertüte nicht fehlen: Damit die »I-Männchen« künftig fit durch den Schulalltag kommen, kann die Brotbox Vollkornbrot oder -brötchen mit Käse und etwas Gemüse enthalten. Beliebte Pausensnacks sind auch knackige Gemüsesticks und leckere Früchte, empfiehlt die Expertin.

Vitaminpräparate haben in einer kindgerechten Ernährung nichts zu suchen. Zum Befüllen der Trinkflasche für den künftigen Grundschüler bieten sich Wasser sowie ungesüßte Früchte- und Kräutertees an.oh