Eine Stunde vor: Ab Sonntag gilt Sommerzeit

Region. Auch wenn die meisten Menschen derzeit andere Sorgen haben und eher denken »Sommerzeit, Winterzeit – egal, Hauptsache, es kommen bald wieder normale Zeiten!«: An diesem Wochenende wird die Uhr umgestellt. In der Nacht von Sonnabend, 28., auf Sonntag, 29. März, beginnt die Sommerzeit. Die Uhren werden um 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt, eine Nachtstunde fällt also weg. In der Folge bleibt es künftig abends eine Stunde länger hell, morgens dagegen eine Stunde länger dunkel.

Bei den meisten Uhren erfolgt die Umstellung inzwischen automatisch. Wer eine Eselsbrücke dafür braucht, ob es vor oder zurück geht, kann beispielsweise an die Gartenmöbel denken: Sie werden im Frühjahr nämlich »vor« die Tür gestellt und im Herbst »zurück« geholt. Das ursprüngliche Ziel, mit der Zeitumstellung das Tageslicht besser auszunutzen und somit Energie zu sparen, hat sich allenfalls in sehr geringem Umfang umsetzen lassen. Aber nicht nur das war ein Argument für die Gegner der Zeitumstellung. Auch von einer höheren Unfallgefahr in den ersten Tagen mit der »neuen« Zeit ist die Rede sowie von gesundheitlichen Problemen, die in Folge des »Mini-Jetlags« auftauchen und einige Tage lang anhalten könnten. Da gilt es, die innere Uhr möglichst schon vorab in einen anderen Rhythmus zu bringen. Das gelingt beispielsweise durch feste Schlafzeiten, die man auch am Wochenende einhalten sollte.

Wer auf das Nickerchen am Nachmittag verzichtet, findet abends besser in den Schlaf. Tagsüber eine Extraportion Licht und nachts Dunkelheit und Ruhe, das kann ebenfalls hilfreich sein. Die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit soll dabei angeblich »schlimmer« sein als umgekehrt. Zurückgestellt wird die Uhr auf die »normale«, die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) wieder am letzten Oktober-Wochenende: In der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober gibt es die Stunde zwischen 2 und 3 Uhr doppelt. Nach einer Umfrage innerhalb der Europäischen Union steht die Beibehaltung der Sommerzeit in Frage: Möglicherweise wird 2021 letztmalig an der Uhr gedreht.ek

Region

Gastro-Öffnung: »Jedes Bier zählt«