KSN weitet Marktstellung aus

Bilanzsumme umfasst 1,4 Milliarden Euro | Neujahrsempfang mit vielen Gästen

Ute Assmann, KSN-Vorstandsvorsitzende, stellte beim Neujahrsempfang die Bilanz des vergangenen Jahres vor.

Northeim. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte die Kreis-Sparkasse Northeim (KSN) jetzt Kunden und Gäste aus Politik und Wirtschaft in die Geschäftsstelle am Münster geladen. Mehr als 400 Teilnehmer verfolgten gespannt die Aussagen der neuen Vorstandsvorsitzenden Ute Assmann, die das Amt vom scheidenden Direktor Guido Mönnecke 2018 übernommen hat. 2018 sei geprägt gewesen von Finanzmarktentwicklung und Managemententscheidungen, hieß es.

Assmann betonte, dass in den Vordergrund dieses Veränderungsprozesses zunehmend auch Fertigkeiten treten, die ein Computer nicht ersetzen könne: soziale Kompetenz und Kreativität. Neben der Arbeit veränderten sich auch die Kanäle der Kommunikation und des Kontakts. »Wir tauschen heute fast alle Informationen nur noch digital aus« – und das sei nicht immer von Vorteil. Die Geschäftsstellen bleiben das KSN-Angebot für die anspruchsvolle Beratung. Dieser Weg werde weiter beschritten und ausgebaut. »Unsere Kunden entscheiden ganz individuell, situations- und bedarfsabhängig, im Netz oder doch lieber in einem persönlichen Gespräch, mit ihrer KSN zu kommunizieren. Das ist uns sehr wichtig, dass alle unsere Kunden sich gut betreut und gut beraten fühlen«, so Ute Assmann.

Die Qualität der KSN-Leistungen stehe und falle mit der Qualifikation der Mitarbeiter. Darum investiere die KSN Northeim permanent in die Ausbildung für neue digitale Service- und Beratungsangebote. Beispielweise bildet die KSN gerade »Digitale Coaches« aus, die allen Mitarbeitern der KSN für Fragen und vor allem für Antworten rund um die Digitalisierung zur Verfügung stehen. »So nimmt das lebenslange Lernen auch für uns von der KSN Gestalt an.«

Assmann stellte zudem die Entwicklung der KSN im abgelaufenen Jahr dar. Das Geldinstitut konnte seinen Marktanteil weiter ausbauen und an der guten wirtschaftlichen Entwicklung in der Region partizipieren. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte die KSN ihre Bilanzsumme auf über 1,4 Milliarden Eoro erhöhen. Das gelang aber vor allem dank der Bestände im Kundenkreditgeschäft. Sie sind das zentrale Rückgrat der Erträge. Auch konnte die KSN diesen Posten weiter ausbauen und trotz unverändert konservativer Risikopolitik den Bestand der Firmenkundenkredite um bis zu fünf Prozent ausweiten.

Dank der weiterhin sehr guten Finanzierungsbedingungen stiegen die Bestände der KSN auch im Bereich der privaten Wohnungsbaufinanzierung um etwa drei Prozent. Im Jahr 2018 hat die KSN Northeim rund 5.900 neue Kreditvereinbarungen mit einem Volumen von mehr als 283 Millionen Euro mit den Kunden abgeschlossen.

Für die KSN-Anlageberater war das Jahr 2018 ein herausforderndes, aber auch ein sehr erfolgreiches Jahr. Trotz Negativzinsen, trotz negativer Vorzeichen an der Börse und trotz der anhaltenden Konsumfreude konnte die KSN die Kundeneinlagen inklusive verwahrter Wertpapiere und Investmentfonds um rund fünf Prozent auf 1,3 Milliarden Euro ausweiten.

Auch durch Spenden der KSN sowie durch Sponsoring der KSN-Stiftung leistet die KSN einen wichtigen Beitrag für die Region im Landkreis Northeim. Im vergangenen Jahr hat die KSN mehr als 700.000 Euro für gemeinnützige Belange im Landkreis bereistgestellt: für die regionale Kulturarbeit, für den Sport und für Projekte im Bereich Umwelt und Wirtschaftsförderung. Diese Summe komme den Menschen in der Region auf vielfältigste Weise zu Gute, betonte Assmann.

Nur durch das gemeinschaftliche und partnerschaftliche Miteinander sowie das gegenseitige Vertrauen waren die guten Ergebnisse möglich. Dafür bedankte sich Assmann auch im Namen aller Mitarbeiter der Kreis-Sparkasse Northeim.pk