Landgericht Braunschweig verhandelt gegen Northeimer Salafisten

Bombenbau hinter Fachwerkfassade: Der festgenommene Mann wohnte in einem der Häuser in der idyllischen Innenstadt.

Northeim. Die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig verhandelt von Mittwoch an gegen den im Februar in Northeim festgenommenen Salafisten Sascha L. Dem 26-jährigen Deutschen werden nach Angaben des Gerichts die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz vorgeworfen.

Für das Verfahren sind vorerst 14 Verhandlungstage angesetzt. Die Kammer hat rund 30 Zeugen und Sachverständige geladen. Bei einer Verurteilung drohen Sascha L. bis zu zehn Jahre Gefängnis. Nach Ansicht der Generalstaatsanwaltschaft Celle ist Sascha L. hinreichend verdächtig, sich spätestens seit Dezember 2016 alle notwendigen Materialien beschafft zu haben, um einen fernzündbaren Sprengsatz zu basteln.

Der Beschuldigte habe solche Sprengsätze auch tatsächlich hergestellt und im Januar im Stadtgebiet von Northeim zweimal erfolgreich getestet. Drei weitere Männer - zwei Ausländer und ein Deutscher - wurden ebenfalls angeklagt. Sie sollen den Hauptbeschuldigten in seinem Tun bestärkt und unterstützt haben. Gegen sie wird nun ebenfalls verhandelt. Bis auf einen befinden sich alle Angeklagten in Untersuchungshaft. Den Ermittlungen zufolge hat sich Sascha L. als Unterstützer der Terror-Organisation »Islamischer Staat« betrachtet. Dabei habe sich seine »jihadistische Überzeugung« mit einem ausgeprägten Antisemitismus und massiven Vorbehalten gegen »Demokratien westlicher Prägung« verbunden.

Nach Überzeugung der Generalstaatsanwaltschaft war der Angeklagte »fest entschlossen«, mit dem Sprengsatz zuvor angelockte Polizeibeamte per Fernzündung aus einer Entfernung von ungefähr 15 Metern zu töten. Alternatives Ziel seines Anschlags seien Soldaten der Bundeswehr auf dem Heimweg gewesen. Nach dem geplanten Attentat habe Sascha L. zwei Video-Dateien veröffentlichen wollen, die ihn bei der Ableistung des Treueschwurs auf Abu Bakr al-Baghdadi zeigten, den Anführer des »Islamischen Staates«.oh

Region

Die Uhren werden zurückgestellt