Mission: Sprache erhalten

Plattdeutsch Forum Südniedersachsen ein Jahr nach der Gründung

Für den Erhalt der plattdeutschen Sprache aktiv: Mitglieder des Plattdeutsch Forums bei der ersten Jahreshauptversammlung nach Vereinsgründung.

Northeim. Früher galt sie in einigen Kreisen als unfein, heute ist sie ein schützenswertes Kulturgut – die plattdeutsche Sprache. Ein Jahr nach Vereinsgründung haben sich Mitglieder und Vorstand des Plattdeusch Forum Südniedersachsen zur ersten Jahreshauptversammlung getroffen.

Aus der 2014 gegründeten Arbeitsgemeinschaft für Südniedersächsische Heimatforschung hervorgegangen, verfolgt die Gemeinschaft nun konzentriert das Ziel, die plattdeutsche Sprache zu erhalten und zu fördern. Schriftführer Helmut Heuer verlas das Protokoll der Gründungsversammlung, was von der Versammlung einstimmig genehmigt wurde.

Was im Gründungsjahr auf den Weg gebracht wurde und welche Ziele schon erreicht worden sind, schilderte der erste Vorsitzende Wolfgang Leopold in seinem Bericht.Eine neue Website befinde sich im Aufbau, und ein Logo für den Verein sei bereits erstellt. »Für die Außenwirkung haben wir uns um das sogenannte ›Corporate Design‹ des Vereins gekümmert«, erklärte Leopold den etwa 20 anwesenden Mitgliedern. Damit sei das einheitliche Erscheinungsbild des Vereins gemeint, das für den Bekannheitsgrad und die Werbung ein entscheidender Faktor sei. »Die Entwürfe haben wir schon auf der Messe ›Handel und Handwerk Sösetal‹ testen können«, berichtete er. Die Rückmeldungen seien erfreulich.

Auch pädagogisch ist laut Leopold einiges geplant oder bereits auf den Weg gebracht. Das Pilotprojekt »Die plattdüütsch Schaule« sei beispielsweise eine Idee, mit der man die Sprache zu den Interessierten tragen werde. »Wir müssen in die Dörfer gehen und werben«, verkündet der Vorsitzende. Um auch die jüngeren ­Semester an die Sprache heranzuführen, entwickele man zudem das Projekt »Dä jungen Lüüe«.

Die Anstrengungen der Verantwortlichen trugen sogar schon Früchte: Aus 27 Mitgliedern seien im Verlauf des Gründungsjahres 50 geworden. Andreas Kompart, Platt-Beauftragter der Landkreise Göttingen, Northeim und Holzminden, und Annette Rummenhohl, Vertreterin der Landesschulbehörde, berichteten ebenfalls von erfolgreichen Aktionen der zurückliegenden Saison. Unter anderem besuchte eine Abordnung unter der Leitung von Albert Behrens und Kompart NDR 1 in Hannover. In einer anschließenden Wahl wurde Kompart als Leiter der Fachgruppe »Plattdeutschbeauftragte« und Rummenhohl als Leiterin der Fachgruppe »Schule/Kindergarten« gewählt.

Schatzmeisterin Loni Meinecke legte den Kassenbericht vor. Die Revisoren Rolf Giesler und Winfried Seeger bestätigten eine vorbildliche Kassenführung, der Vorstand wurde daraufhin einstimmig entlastet. Einstimmig beschloss auch die Mitgliederversammlung eine anstehende Satzungsänderung. Die Leiter der Fachgruppen »Autoren, Literatur, Sprachforschung«, »Schule/Kindergarten«, »Plattdüütsch Schaule«, »Plattdeutschbeauftragte« und »Plattdeutsche Kultur« sind nun Teile des erweiterten Vorstandes.

Loni Meinecke beschloss schließlich die Veranstaltung mit der plattdeutschen Geschichte »De guie Schöttel« von Dieter Lütje aus Sudheim.kw