Notbetreuung in den KiTas ab Montag

Region. Nach den Informationen des Niedersächsischen Kultusministeriums werden die Kindertageseinrichtungen – Krippe, Kita und Hort – voraussichtlich ab Montag, 11. Januar, bis zum 29. Januar, in das sogenannte Szenario C wechseln. Das bedeutet, dass die Kindertagesstätten im Grundsatz geschlossen sein werden. Während dieser Zeit wird eine Notbetreuung angeboten. Voraussichtlich werden pro Krippengruppe mit 15 genehmigten Plätzen maximal acht Kinder, pro Kitagruppe mit 25 genehmigten Plätzen maximal 13 Kinder und in Horten mit 20 genehmigten Plätzen maximal zehn Kinder betreut werden dürfen. Konkrete Regelungen wird die neue Verordnung des Landes Niedersachsen festlegen.

Um den Notbetrieb vorzubereiten, werden alle Kindertagesstätten im Landkreis Northeim die Eltern auffordern, die eine Abfrage kurzfristig zu beantworten. Die Rückmeldungen werden ausdrücklich bis zum heutigen Freitag, 10 Uhr, erbeten, um die Betreuungsplätze ab Montag möglichst noch am gleichen Tag zusagen zu können.

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist es unerlässlich, Kontakte zu minimieren. Im Sinne des Gesundheitsschutzes aller Beteiligten werden Eltern daher ausdrücklich darum gebeten, die Notbetreuung nur dann zu beantragen, sofern die geforderten Voraussetzungen tatsächlich erfüllt sind und sie die Betreuung nicht sicherstellen können.Stellen Eltern einen Antrag, wird die Kindertagesstätte umgehend nach der Prüfung der Voraussetzungen mitteilen, ob das Kind in der Notgruppe aufgenommen werden kann und ­welche Betreuungszeiten angeboten werden.sts

Region

Rentiere in Silberborn

Homeschooling vor Abschlussprüfung