Adventure Camp trotz(t) Corona

Seit vielen Jahren fahren das Team des Fördervereins des Turnkreises Northeim-Einbeck und die Teilnehmer des Adventure-Camps zu Beginn der Sommerferien in die österreichische Berglandschaft um St. Michael im Lungau.

Einbeck. Nachdem die Skifreizeit in den Osterferien wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, setzte sich das Team um Projektleiter Andreas Severit zusammen und entwickelte ein Konzept für die Sommerfreizeit, das den Corona-Maßnahmen sowohl in Deutschland als auch in Österreich entsprach. Severit sagte: »Für alle war schnell klar, sollte eine Umsetzung der Freizeit möglich sein, dann möchten wir den Kindern und Jugendlichen die Erfahrung nicht nehmen. Durch den eingeschränkten Schulbetrieb und die ausfallenden Freizeitaktivitäten hatten einige der Jugendlichen schon genug Einschränkungen im Alltag. Gerade auch mit Blick auf die Teilnehmer, die zusätzliche Förderung benötigen, lag uns die Umsetzung sehr am Herzen.« 27 Teilnehmer reisten von Einbeck mit Autos für zehn Tage nach Österreich. Das Gästehaus Aigner, direkt am Katschberg gelegen und exklusiv von der Gruppe genutzt, war Ausgangspunkt für vielfältige Programmpunkte. Zu den actionreichen und teils herausfordernden Aktivitäten begrüßte die Gruppe weitere zwölf Kinder und Jugendliche aus Österreich, die mit viel Spaß ihre eigene Heimat aus einem anderen Blickwinkel erlebten. Die Teilnehmer starteten morgens nach einem gemeinsamen Frühstück gestärkt in die Aktionen. Sowie beim Wandern als auch bei der Fahrrad-Tour zeigten sie große Ausdauer.

Als Überraschung und zur Motivation gab es auf halber Strecke ein leckeres Eis. Koordination und Kraft standen im Fokus beim Klettern im Hochseilgarten und im Adventure Park. Aber auch für »Wasserratten« gab es das passende Programm. Wildwasser-Rafting, Body-Canyoning und auch ein spontaner Ausflug zum Millstätter See standen unter anderem an. Ein weiterer Höhepunkt war das Bogenschießen im Wald auf Tierattrappen. Das Mittagessen wurde unterwegs bei den einzelnen Aktionen eingenommen, oft als zünftige Jause. Im Anschluss ging es mit dem Programm bis zum Abendessen weiter. Dieses bereiteten die Teilnehmer teilweise selber über dem Lagerfeuer oder auf dem Grill zu. Natürlich durften auch Abende mit Pizza oder traditionellem Kaiserschmarrn nicht fehlen.

Zum Ausklang der Abende bot der Förderverein ein buntes Programm mit Spiele- und Kinoabenden, Nachtwanderung oder Schnitzen am Lagerfeuer an. Die Teilnehmer sowie das Organisationsteam sind sich einig, dass die Freizeit trotz der Corona-Einschränkungen erfolgreich verlief. Sie freuen sich auf das kommende Jahr. Wer Informationsmaterialien und Anmeldungen für die Skifreizeit 2021 und das Adventure Camp 2021 haben möchte, kann Andreas Severit, Projektleitung Freizeiten, Förderverein Turnkreis Northeim-Einbeck, Telefonnummer 0174/9897270, E-Mail andreas.severit@turnkreis-nom-ein.de.oh

Lokalsport

Deutliche Niederlage im Spitzenspiel