Rollkunstlauf

Bronze für »Dream Team« bei EM

In Frankreich Dritter bei Europameisterschaft / Junioren auf Platz 7 / Große Unterstützung

Vor kurzem fanden in Nantes/Frankreich die Europameisterschaften für Showgruppen und Formationen im Rollkunstlauf statt. Im Palais des Sports trafen sich rund 1.000 Sportlerinnen und Sportler aus zehn verschiedenen Nationen zu spannenden und interessanten Titelkämpfen. Auch die Einbecker Rollkunstläuferinnen waren an dieser bedeutenden Meisterschaft mit rund 20 Sportlerinnen, Mitglieder der Formation »Junioren Dream Team« beziehungsweise »Dream Team«, beteiligt.

Einbeck/Nantes. Früh machten sich die beiden Formationen mit ihren Fans, die zur Unterstützung mitreisten, auf die lange Busreise nach Frankreich. Nach 16 Stunden Fahrtzeit und einem Zwischenstopp in Paris kamen die Sportlerinnen erschöpft im Wettkampfort Nantes an. Aus dem Bus ging es für das »Junioren Dream Team« direkt zum Training in die Wettbewerbshalle Palais des Sports. In einer intensiven Trainingseinheit gewöhnten sich die 20 Läuferinnen aus Gifhorn, Celle, Haldensleben und Einbeck an die Laufeigenschaften des Parkettbodens, und das junge Team konnte sein Kürprogramm an die Größenverhältnisse anpassen. Das Trainerduo mit Annette Ziegenhagen-Gielnik (RSV Einbeck) und Wolfgang Grampp (MTV Gifhorn) besserten noch kleine Unsicherheiten aus. Außerdem schnupperten die teilweise noch jungen Läuferinnen die besondere Atmosphäre, die eine solche Meisterschaft bietet. Eine Halle, die über 6.000 Zuschauer fasst, ist für deutsche Verhältnisse sehr ungewöhnlich.

Am folgenden Tag ging das Junioren Dream Team in den Wettbewerb. Es präsentierte seine Kür zu einem Zusammenschnitt des Musicals »Joseph« vor der starken Konkurrenz aus Italien, die schon im Training einen überlegenen Eindruck hinterließ. Leider machte sich Nervosität bei den jungen Läuferinnen bemerkbar, so dass sie ihre Trainingsleistungen nicht abrufen konnten. Aufgrund eines Sturzes und kleinere Ungenauigkeiten musste die niedersächsische Laufgemeinschaft die starken Teams aus Italien und Israel vorbeiziehen lassen. Mit technischen Noten von 7,6 bis 8,5 wurde das Junioren Dream Team von dem internationalen Wertungsgericht auf dem siebten Platz eingestuft. Dieses Ergebnis war etwas unglücklich zustande gekommen, da die Bewertungen drei sechste und einen vierten Platz enthielt, aber in der Gesamtrechnung doch nur den siebten Platz ergab. Für die Läuferinnen war diese Ergebnis sicher enttäuschend, doch werden sie aus diesem Wettbewerb das Fazit ziehen, dass auch bei guten Trainingsleistungen die Einstellung für den entscheidenden Lauf auf den Punkt gebracht werden muss. Das Quäntchen Glück, das der Formation im vergangenem Jahr den Vize-Europameistertitel beschert hat, ist ihr diesmal leider nicht vergönnt gewesen. Für den RSV Einbeck liefen Diana Maier-Klug, Georgina Bleibaum, Nicole Bleibaum, Jennifer Mollenhauer, Laura Baye, Larissa Römermann, Alena Riemenschneider, Lena Spellerberg, Lynn Gruber, Christin Knüppel, Verena Weber, Bente und Merle Werner. Als Ersatzläuferinnen fungierten Tanja Weber, Nele Huntemann, Jennifer Delhey und Franziska Labes.

Am nächsten Tag war es auch für die Seniorenformation Dream Team soweit. Die Nervosität war vielen angesichts der voll gefüllten Zuschauerränge anzusehen. Die Sportlerinnen absolvierten das Training zufriedenstellend, gewöhnten sich schnell an die Bodengegebenheiten und waren hoch motiviert bei der Sache. Nach einer kurzen Besprechung mit den Trainern bereitete sich die Mannschaft auf dem bevorstehenden Wettbewerb vor. Die Haare wurden mit Kunstzöpfen geflochten und das aufwendige Make-up angefertigt. In einem starken Teilnehmerfeld mit acht Formationen aus Italien, Frankreich, Deutschland und Portugal durfte sich die Gruppe keinen Fehler erlauben. Das Dream Team hatte Glück und konnte mit der Startnummer sieben als vorletzte Formation auf die Bahn gehen. Dies war sicher ein Vorteil, der aber auch die Nervosität steigen ließ. Schließlich präsentierten sie auf dieser Meisterschaft erstmals ihre neue Kür zu Musik von »Abba«. Die Formation lief mit großer Konzentration von Element zu Element.

Die weitgehend gleichmäßige und fast fehlerfreie Leistung übertraf die bis dahin im Training gezeigten Läufe und wurde auch entsprechend honoriert. Aufgrund des hohen technischen Schwierigkeitsgrades erhielt das Dream Team in der A-Note Wertungen von 8,9 bis 9,7. In der B-Note für künstlerischen Ausdruck und Gleichmäßigkeit konnte das Team sogar die Höchstnote 10,0 erreichen. Mit einem hervorragenden dritten Platz wurde die intensive und zeitaufwendige Trainingsvorbereitung belohnt. Auch die Trainer Annette Ziegenhagen-Gielnik und Wolfgang Grampp zeigten sich mit der Leistung ihrer Formation zufrieden. Den Europameistertitel gewann verdient die Formation »Infinity« aus Italien, die durch einen sehr klaren und temporeichen Laufstil bestach. Den RSV Einbeck vertraten im Dream Team Lynn Gruber, Christin Knüppel, Alena Riemenschneider, Diana Maier-Klug, Lena Spellerberg, Marie-Kristin Schaper, Anna Seeger, Anne und Annika Gielnik. Mit der Bronzemedaille gewann das Dream Team die einzige Medaille für Deutschland und zeigte somit eine gute internationale Präsenz.

Nach dieser erfolgreichen Meisterschaft stehen weitere Wettkämpfe auf dem Saisonplan. Es wird also weiter an der Choreographie und der Laufsicherheit gefeilt, um noch ein höheres Niveau zu erreichen.

Bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften in Einbeck vom 18. bis 20. Juni wird sowohl das Junioren Dream Team als auch das Dream Team (amtierende Weltmeister) für das heimische Publikum zu sehen sein.oh

Lokalsport

SG Dassel/Sievershausen wurde Zweiter im VGH-Fairness-Cup

VSV gewinnt Verfolgerduell