Schwimmen

Bronzemedaille für »Hellas« bei Deutscher Meisterschaft

Gelungene Generalprobe für die Masters vom SC »Hellas« Einbeck vor den Weltmeisterschaften

Die Deutschen Meisterschaften der Masters auf den kurzen Strecken in Hamburg und die Deutschen Meisterschaften der Jahrgänge, offene Wertung und der Masters in Strausberg waren für die Einbecker Master die letzte Generalprobe vor dem absoluten Saisonhöhepunkt, der Weltmeisterschaft der Masters in Göteborg. Wenige Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaften nutzen die Hellenen die beiden Deutschen Masters-Meisterschaften als Gelegenheit, ihren aktuellen Leistungsstand zu überprüfen. Obwohl die Einbecker Masters diese Meisterschaften voll aus dem Training schwammen, war es für sie eine willkommene Chance, sich in Deutschland zu positionieren, dadurch international schon einmal Vergleiche anzustellen und auf möglichst gute Platzierungen in Göteborg zu hoffen.

Einbeck. Den Auftakt für die Leistungsüberprüfung machte die 42. Deutschen Masters-Meisterschaften im Schwimmen in der Altersdorfer Schwimmhalle. Mit 4.312 Meldungen gab es ein sehr großes rekordverdächtiges Meldeaufkommen. Bei der Zahl der Rekorde mussten in der Hansestadt an der Elbe nach dem Verbot der High-Tech-Anzüge im Masters-Bereich doch einige Abstriche gemacht werden. Waren es vor zwölf Monaten in Magdeburg noch sage und schreibe 64 DSV-Altersklassenrekorde konnten in Hamburg nur noch 28 nationale Rekorde verzeichnet werden. In Hamburg gingen für die Hellenen Daniela und Andreas Lange in der Altersklasse 30 beziehungsweise 45 an den Start. Daniela Lange wusste in ihrem ersten Start, den 200 Meter-Freistil zu überzeugen. Mit guten 2:18,96 Minuten sicherte sie sich die Silbermedaille.

Neunte wurde sie über 200 Meter-Lagen mit 2.46,43. Ganz eng war das Rennen über 50 Meter-Freistil um Bronze. Am Ende belegte Daniela mit 0:29,28 Sekunden nur den undankbaren vierten Platz. Mit 1:11,06 Minuten gewann sie über 100 Meter-Schmetterling hingegen die Bronzemedaille. Ebenfalls Bronze über die 100 Meter-Schmetterling sicherte sich  Andreas Lange über 100 Meter-Schmetterling in 1:09,05. Über 200 Meter-Lagen musste er sich nach spannenden Rennen sehr knapp mit 2:35,14 mit dem vierten Platz begnügen. Platz acht belegte er über 200 Meter-Freistil (2:25,47).

Mit einer Silber- und zwei Bronzemedaillen waren die beiden Hellenen als Ergebnis ihrer Leistungsüberprüfung sehr zufrieden. Wenige Tage später wechselten die Hellas Master das 50 Meter-Becken gegen den idyllisch gelegenen Straussee, 30 Kilometer östlich von Berlin gelegen, um die nationalen Titelträger 2010 zu ermitteln. Der KSC Strausberg hat eine klasse Veranstaltung bei Sonnenschein und Sonnenbrandgefahr auf die Beine gestellt. Dieses honorierten über 600 Athleten aus dem Jugend-, dem offenen und dem Masters-Bereich mit über 800 Starts. Die Masters-Wettkämpfe wurden im sogenannten Massenstart aus dem Wasser ausgetragen, sowohl alle weiblichen als auch alle männlichen Aktiven starteten zeitgleich aus dem Wasser heraus. Da kommt es insbesondere auf den ersten 100 bis 200 Meter darauf an, sich eine gute Ausgangsposition in der Führungsgruppe zu sichern und gleichzeitig die Startphase ohne große Blessuren zu überstehen.

Für die Masters begann dieser Wettkampf mit den fünf Kilometern. Hierbei musste der 1,25 Kilometer Rundkurs viermal durchschwommen werden. Andreas Lange konnte sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessern und kam mit guten 1:10:04,56 in der Altersklasse 45 als fünfter ins Ziel. Ebenfalls fünfte wurde Corinna Günther bei ihrer ersten deutschen Meisterschaft mit 1:27:30,11 in der Altersklasse 25. Eine herausragende Leistung bot Daniela Lange in der Altersklasse 30. Hier siegte sie mit exzellenten 1:07:28,75. Tatjana Berlin belegte in dieser Altersklasse mit 1:37:52,47 Platz sieben. Nach einer Nacht und noch nicht einmal 24 Stunden stand der nächste Wettkampf, die 2,5 Kilometer auf dem Programm. 19 Aktive gingen in der AK 45 an den Start. Andreas Lange konnte sich gleich nach dem Start in der Führungsgruppe positionieren und schwamm ein ausgezeichnetes Rennen. Mit 33:03,61 fehlten ihm am Ende als Vierter nur 13 Sekunden zur Gold- beziehungsweise eine Sekunde zur Bronzemedaille. Siebte wurde Corinna Günther mit 41:17,50 in der AK 25. Konnte Daniela Lange über 5 Kilometer noch vor Silvia Wiltzsch (TG Heddesheim) die Goldmedaille erringen, so war der Zieleinlauf über die kürzere Distanz genau umgekehrt. Mit 34:08,65 errang sie Silber. Tatjana kam mit 46:20,99 als Zwölfte ins Ziel.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr in Lindau im Bodensee mit einer drei Mal 1,25 Kilometer Mixed-Staffel, mit 17 Mannschaften in zwei Altersklassen, wagten sich nunmehr zwanzig Staffeln ins Wasser. Der Hellas war mit zwei Mannschaften in der Altersklasse 80 bis 120 Jahre am Start. Belegten die Hellenen im vergangenen Jahr noch den fünften Platz, so wollte man in diesem Jahr gerne einen Podiumsplatz erringen. Dieses gelang den Hellenen in der Besetzung Corinna Günther, Andreas Lange und Daniela Lange in beeindruckender Weise. Alle anderen Mannschaften starteten mit zwei Männern und einer Dame. Die Hellenen waren in dieser Besetzung die schnellste zwei Damen und eine Männer-Staffel in der Veranstaltung und errangen mit 53:56,98 hinter der SG Dresden und dem SC Hardtberg die Bronzemedaille. Die zweite Mannschaft des Hellas erreichte in der Besetzung Jessica Günther, Stefan Schrank und Tatjana Berlin den elften Platz (1:06:51,84).

Mit je einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille zeigten die Hellenen wieder einmal eine bemerkenswerte Leistung beim Freiwasser und zeigten auf Deutscher Ebene, dass sich hier in Einbeck in den vergangenen Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung in dieser Sportart vollzogen hat.oh