Tischtennis

Dasseler SC beendet Vorrunde erfolgreich

Überraschender 9:7-Sieg beim VfL Oker II / Klassenerhalt greifbar nah

Am vergangenen Wochenende beendete der Dasseler SC die Landesligavorrunde mit dem Auswärtsspiel beim VfL Oker II. Dabei zeigte die DSC-Mannschaft eine klasse Leistung und überraschte den Gastgeber gleich mit einem 6:1-Start, den die DSC-Spieler mit viel Einsatz bis zum 9:7 ins Ziel retteten.

Dassel. In den Eingangsdoppeln boten Müller/Schnell gegen das VfL-Spitzendoppel Grunwald/Lietz mit dem deutlichen 3:0-Erfolg eine überragende Vorstellung. Rose/Harms drehten gegen Polder/Schwarz im vierten und fünften Satz richtig auf und holten sich noch den Sieg. Das dritte Doppel Bartels/Wiegmann zogen gegen Hasenkopf/Yildirim den Kürzeren.

Nach dieser 2:1-Führung überraschte Harms den VfL-Topspieler Grunwald mit klugem Spiel und landete einen hochwertigen 3:0-Erfolg. Am Nachbartisch lag Rose gegen Polder mit 0:2 und 5:9 zurück, ehe er mit einer unglaublichen Energieleistung die Partie zum 3:2 noch drehen konnte.Der DSC führte mit 4:1 und auch in der DSC-Mitte lief es richtig rund. So stellte sich Schnell gegen den Materialspieler Hasenkopf taktisch gut ein und holte sich mit 3:2 verdient das Match. In großartiger Manier spielte Müller sein Gegenüber Lietz mit 11:6, 12:10 und 11:7 immer wieder gekonnt aus und holte die fast unglaubliche 6:1-Führung für seine Farben heraus.

Doch nun wachte der Gastgeber auf und minimierte den DSC-Vorsprung mit vier Erfolgen auf 6:5. Dabei verloren Roggenthien gegen Yildirim, Wiegmann gegen Schwarz, Rose gegen Grunwald und Harms gegen Polder. Nun schien es, als sei der eigentliche Favorit VfL Oker II nicht mehr zu bremsen. Doch die gut aufgelegte DSC-Mitte stoppte den VfL-Zwischenspurt und präsentierte sich wieder in bemerkenswerter Form. Müller ließ sich vom Material Hasenkopfs nicht einschüchtern und errang mit tollem Angriffsspiel einen wichtigen 3:2-Sieg. Zwischen Schnell und Lietz ging es hoch her. Im Entscheidungssatz musste Schnell einen Matchball abwehren, ehe er mit dem knappen 12:10-Erfolg zum 8:5 das Unentschieden schon einmal absicherte.

Mit zwei weiteren Niederlagen im hinteren Paarkreuz, Wiegmann gegen Yildirim und Roggenthien gegen Schwarz, stand die Partie mit 8:7 auf des Messers Schneide. Nun musste das Schlussdoppel Rose/Harms gegen Grunwald/Lietz über Unentschieden oder Sieg entscheiden. Dabei gingen die DSC-Spieler voll konzentriert zu Werke und bestimmten immer wieder das Spielgeschehen. Schließlich waren sie nicht mehr zu bremsen und machten den umjubelten 9:7-Sieg fest.

Mit 9:9 Punkten und einem unerwarteten Mittelfeldplatz konnte sich der als Absteiger gehandelte Aufsteiger erstaunlich gut verkaufen. Der Klassenerhalt scheint für die Spieler des Dasseler SC nun in greifbare Nähe gerückt zu sein.oh