Tischtennis

Dasseler SC ohne echte Siegchance

Klare 3:9-Niederlage beim SSV Neuhaus II DSC mit großer Personalnot

Am letzten Wochenende musste sich der Dasseler SC beim Tabellenachten (Relegationsplatz) SSV Neuhaus II vorstellen. Im Hinspiel konnte der DSC diesen Gegner in Bestbesetzung noch mit 9:3 besiegen. Aber diesmal standen die Vorzeichen denkbar schlecht, denn mit Nico Schnell (Handbruch) und Matthias Müller (berufliche Gründe) fiel die komplette DSC-Mitte aus. Diesen bitteren Verlust konnte die DSC-Mannschaft einfach nicht kompensieren und handelte sich eine deutliche 3:9-Niederlage ein. Der DSC spielte mit: Marco Harms, Matthias Rose, Nico Schnell (kampflos), Jürgen Bartels, Alexander Wiegmann, Martin Roggenthien. Der Gastgeber bot auf: Beyer, Reinecke, Hentschel, Kurganski, Hilbig, Masloch.

Dassel. In den Eingangsdoppeln konnten Harms/Rose ihre Kontrahenten Hentschel/Masloch in einer sehenswerten Partie in die Schranken weisen, aber Bartels/Wiegmann hatten gegen Kurganski/Helbig knapp das Nachsehen. Das dritte Doppel ging kampflos an den Gastgeber zum 1:2-Rückstand.

Im oberen Paarkreuz versuchte Rose gegen Beyer zwar alles, musste sich aber im Entscheidungssatz unglücklich mit 9:11 beugen. Am Nachbartisch lieferten sich Harms und Reinecke ein packendes Spiel, das der DSC-Spitzenspieler mit 3:1 für sich entschied.

In der Mitte hielt Bartels gegen Hentschel überraschend gut mit, konnte aber die 1:3-Niederlage nicht abwenden. Dazu kam nun das kampflose Spiel von Schnell gegen Kurganski und der DSC lag schon bedrohlich mit 2:5 zurück.Im hinteren Paarkreuz fand Roggenthien gegen den gut aufgelegten Hilbig einfach kein Mittel und auch diese Begegnung ging an den Gastgeber. Als Wiegmann dann seinen Widersacher Masloch immer wieder gekonnt ausspielte, keimte beim 3:6 wieder ein wenig Hoffnung für die DSC-Spieler auf. Aber leider konnte das obere Paarkreuz nicht erfolgreich nachsetzen. Mit der unnötigen 2:3-Niederlage von Harms gegen Beyer und mit dem Spielverlust von Rose gegen Reinecke stand es 3:8. Hinzu kam das kampflose Spiel von Schnell gegen Hentschel und der DSC musste sich 3:9 geschlagen geben.

Mit dieser Niederlage und der anstehenden Personalnot muss der DSC um den rettenden siebten Tabellenplatz nun wieder bangen, zumal sich der direkte Konkurrent SSV Neuhaus II in blendender Verfassung präsentierte. Nächste Woche geht die Reise des DSC zum SV Broitzem (Braunschweig), und auch dort hängen die Trauben bekanntlich sehr hoch. oh

Lokalsport

TSV neuer Spitzenreiter