Handball

DSC mit Sieg und Niederlage

Heutigen Sonnabend um 18.30 Uhr gegen Rhumetal / DSC hofft auf Unterstützung

In einem Kopf-an-Kopf-Rennen von Beginn an sicherte sich der DSC nach ausgeglichener ersten Halbzeit (11:11) gegen den in Bestbesetzung angetretenen Göttinger Club MTV Geismar mit 20:19 knapp einen, aufgrund vieler herausgespielter Torchancen verdienten Sieg, zumal die Schiedsrichter mit 9:2-Siebenmetern die Gäste immer wieder im Spiel hielten.

Dassel. Zwei gute Abwehrreihen standen sich gegenüber, dahinter zeichneten sich die Torwarte aus, auf Dasseler Seite T. Rahmann und M. Hoppert. Einziger Mangel war die mäßige Chancenauswertung, aus einer geschlossenen Mannschaft ragten die treffsichersten Schützen F. Baukloh und D. Erdmann heraus (je 5 Tore). Weitere Torschützen: K. Mundt, D. Reispich (je 3), C. Schmid (2), J. Sieberer, D. Wohne (je 1).

Schon am nächsten Tag erschien der ungeschlagene Tabellenführer TSV Adelebsen zum Nachholspiel mit etwa 50 Fans aller Altersklassen in der Dasseler Sporthalle und funktionierten lautstark, aber fair die 60 Minuten zu einem Heimspiel  für ihr Team um. Zunächst allerdings staunten sie, wie die Dasseler Zuschauer, nicht schlecht, als das neue Deckungssystem des DSC vier Minuten lang einen Gegentreffer verhinderte, es sogar in der neunten Minute noch 2:2-Unentschieden stand. Einzig die schlechte Torausbeute auf Dasseler Seite verhinderte die Führung für die Gastgeber, aber so setzte sich innerhalb von wenigen Minuten der Tabellenführer auf 5:2 ab.

Unüberwindbar zeigte sich die baumlange Abwehr mit einem Torwartriesen dahinter, der in der Folgezeit zwei Dasseler Spieler durch unfaire Aggressionen verletzte und vor Spielende vom Feld ging. Einzig von Außen gab es Möglichkeiten, die vor allem der agile Joel Sieberer trefflich nutzte bis zum erneuten Gleichstand von 8:8, was wohl alle Anwesenden gleichermaßen verdutzte. Der kurze konditionelle Einbruch vor der Pause reichte aber dem Favoriten, sich auf 12:8 abzusetzen.

Auf Augenhöhe kämpften beide Teams  mit sehenswerten Aktionen weiter, F. Baukloh und K. Mundt zeichneten sich besonders im Angriff aus, in der Abwehr schenkte man dem Gegner nichts.

Als Timon Rahmann mehrere »Unhaltbare« parierte, kam der DSC sogar auf 18:20 heran, eine Wende zur ersten Saisonniederlage des »einsamen« Tabellenprimus lag in der Luft! Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von D. Reispich, K. Mundt und J. Sprink ließen aber die schon am Vortag strapazierten Kräfte nach und die durchaus mögliche Sensation blieb aus. Dennoch zeigten sich Zuschauer, Trainer M. Baukloh und Mannschaft mit dem Ergebnis von 21:27 zufrieden, weil sich die Heimsieben einen engagierten, mitreißenden Schlagabtausch mit dem designierten Meister, der in der laufenden Saison immer mehr als 30-mal einnetzte, geliefert hatte und sich dabei lange Zeit durchaus gleichwertig zeigte. Es spielten und trafen beim DSC: J. Sieberer (6 Tore), F. Baukloh, K. Mundt (je 4), C. Schmid, D. Reispich (je 2), D. Erdmann, M. Bille, P. Schneide (je 1), D. Wohne, J. Sprink, J. Berger, B. Kreutzburg, L. Hennecke (Torwart),T. Rahmann (Torwart).

Das nächste Heimspiel für die DSC-Handballer findet am heutigen Sonnabend um 18.30 Uhr statt. Die Handballfans sollten die Gelegenheit ergreifen, ihren DSC im Duell mit dem Tabellenzweiten Rhumetal 3 lautstark zu unterstützen. Die Routiniers der früheren Katlenburger Oberligamannschaft fügte zwar im Hinspiel dem DSC eine hohe Niederlage zu, zeigt sich auswärts aber schon mal anfällig. Vielleicht gelingt dem DSC ja mit der neuen Abwehr ein Achtungserfolg … oh

Lokalsport

TSV neuer Spitzenreiter

Jugendfußball FairPlay