Turnen

Einbecker Turnerin Annika Schulte ist Vizelandesmeisterin der Seniorinnen

Landeswettkämpfe im Gerätturnen / Berechtigung zum Start bei Deutschen Seniorenmeisterschaften / Drei weitere ESV-Turnerinnen im Landesfinale in Buchholz

Der erste Teil der diesjährigen Landeswettkämpfe im Gerätturnen der Frauen fand kürzlich in Buchholz (Nordheide) statt. Fünf Aktive der Leistungsturnabteilung weiblich des Einbecker Sportvereins (ESV) hatten sich dazu qualifiziert. Außerdem startete Annika Schulte (30 Jahre) bei den Landes-Seniorinnenmeisterschaften und wurde Vizemeisterin. Zwei Turnerinnen konnten aufgrund Terminüberschneidung und Erkrankung leider nicht antreten.

Einbeck. Am Sonnabend waren zunächst die 13-jährigen Zwillinge Johanna und Sophie Lodder in der Kür modifiziert 3 (KM3) der Jahrgänge 1998/1999 gefordert, ihr Können unter Beweis zu stellen. Beide konnten sich erstmals zu einem Landesfinale im wettkampforientierten Gerätturnen qualifizieren. Entsprechend aufgeregt und beeindruckt von der Atmosphäre vor Ort und der mit einer komplett gefederten Bodenfläche ausgestatteten Halle gingen beide in den Wettkampf. Etwas Pech hatten sie am Balken, wo beide einen Sturz zu verzeichnen hatten.

Sophie hatte hier einen schmerzhaften Abrutscher, biss jedoch die Zähne zusammen und turnte weiter, wofür sie Szenenapplaus erhielt. Die Konzentration hatte jedoch gelitten und so hatte sie kurz vor Ende der Übung doch noch einen Sturz. Johanna verturnte ihr Rad, was ihr seit Jahren nicht passiert ist. Am Boden, Sprung und Stufenbarren kamen die beiden jungen ESV-lerinnen dem Leistungsvermögen entsprechend zufriedenstellend durch die Übungen. Am Ende erreichte Sophie Platz 28 und Johanna Platz 26 in einem sehr starken Teilnehmerfeld. »Die Qualifikation und die Erfahrung der Teilnahme an einem Landeswettbewerb waren das, was für die beiden wichtig war«, so das Trainerteam.

Die beiden derzeit ältesten aktiven Turnerinnen der Abteilung bestritten ihren jeweiligen Wettkampf am Sonntagnachmittag. Die 28-jährige Nora Janina Schulz, die als Landeskampfrichterin den ganzen Sonnabend und Sonntagvormittag gewertet hatte, ging in der KM3 der Jahrgänge 1982 bis 1991 an den Start. Als älteste Turnerin dieses Wettkampfes hatte sie sich vorgenommen unter die ersten 20 Plätze zu kommen. Genau auf dem 20. Platz beendete sie ihren Wettkampf. Ein Sturz am Balken und ein nicht anerkanntes Bonuselement am Boden verhinderten eine noch bessere Platzierung.

Am Stufenbarren, ihrem Lieblingsgerät, gab sie jedoch den meisten der bis zu neun Jahre jüngeren Turnerinnen eine Demonstration ihres Könnens und erturnte eine der höchsten Wertungen des Durchganges. Im nächsten Jahr darf Nora Janina erstmals in der Altersklasse der 30- bis 34-Jährigen starten. Dort turnte in diesem Jahr für den ESV die fast 31-jährige Annika Schulte ebenfalls einen KM3-Wettkampf. Sie präsentierte wieder einmal, dass man auch jenseits der 30 Jahre noch gute Leistungen im Turnen erbringen kann. Nach soliden Übungen an allen Geräten und ohne einen einzigen Sturz wurde Annika Vizelandesmeisterin und konnte wieder einmal einen Pokal mit nach Hause nehmen. Die erbrachten Leistungen und ihre Platzierung berechtigen zum Start bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften. Annika arbeitet in der Leistungsturnabteilung weiblich des ESV auch als Trainerin und kann dort neben ihren Kenntnissen aus ihrem abgeschlossenen Sport- und Lehramtsstudium ihre eigene turnerische Erfahrung hervorragend einbringen.

Allen Trainerinnen der Abteilung gilt großer Dank für die Vorbereitung der Turnerinnen, Dietlind Ostermann außerdem für den zweitägigen Einsatz als Landeskampfrichterin.oh