Kunstturnen

ESV-Turnerin Janet Ulczok in den Bundeskader berufen

Premiere für Turnerinnen des Einbecker Sportvereins (ESV) / Viel Unterstützung erhalten / Freude im ESV über Erreichtes

Sie hat es tatsächlich geschafft: Die zehnjährige Turnerin des Einbecker Sportvereins (ESV) hat etwas vollbracht, was vorher noch keiner Turnerin im ESV gelungen ist. Janet Ulczok wird im Jahr 2011 Mitglied des Bundeskaders des Deutschen Turner-Bundes (DTB) sein. Als eine von sieben Niedersächsinnen und nur eine von zehn Zehnjährigen in ganz Deutschland hat die ESV-Turnerin diese Hürde genommen. Um dorthin zu gelangen, hat sich Janet dieses Jahr durch fünf Qualifikationen gebissen – und insgesamt vier Jahre hartes Training investiert.

Einbeck. Janet war eine totale Quereinsteigerin. Mit sechs Jahren kam sie direkt in die Abteilung Leistungsturnen weiblich des ESV, ohne vorher geturnt zu haben. Ihre Grundlagen lernte sie im ESV bei Katrin Freitag, Irene Jansen, Derrianne Jörn und Susanne Maul-Koblitz, doch war den Verantwortlichen bald klar, dass dieses Mädchen einen anderen Weg als die meisten ebenfalls erfolgreichen Mädchen und Frauen der Abteilung gehen würde. Nach kurzer Zeit fing Janet Zusatztraining in Schladen im dortigen Landesstützpunkt bei Annett Balzer an.

Im Herbst 2008 wechselte sie dann nach Hannover in die Turntalentschule des Niedersächsischen Turner-Bundes unter die Ägide der Landestrainer Annette Lefebre, Cornelia Hill und Peter Werner. Mittlerweile summieren sich ihre Trainingseinheiten auf dreieinhalb Stunden täglich an vier bis fünf Tagen in der Woche. Ein- bis zweimal pro Woche trainiert Janet davon in Einbeck mit ihren Vereinskameradinnen. Bis zu seinem kürzlichen Weggang koordinierte Falk Ostermann als heimischer Leistungssporttrainer das Training und Schule. Zusammen fuhren sie zu vielen zusätzlichen, zentralen Trainingseinheiten und Wettkämpfen. Jetzt wird diese Aufgabe wieder von den beiden Abteilungsleiterinnen Dietlind Ostermann und Susanne Maul-Koblitz alleine wahrgenommen.

Mit ihrem Können lässt die Zehnjährige den Zuschauern den Atem stocken. Riesenfelgen am Barren sind für sie Aufwärmprogramm, Saltoserien am Boden sowie anspruchsvolle Gymnastik am Balken und Boden Standard, Schrauben und Doppelsalti die nächsten Ziele. Sie ist amtierende Landesmeisterin und Gerätmeisterin in drei von vier Disziplinen und hat sich in den vergangenen zwei Jahren mehrfach in den Top-Ten auf bundesweiten Wettkämpfen platziert. Dieses Trainingspensum und diesen Einsatz für den Sport kann nur jemand schaffen, der einen starken Willen hat und der auch bei kleineren Schwierigkeiten und Verletzungen nicht gleich zurück schreckt. Janet nahm für ein Kind sicherlich ungewöhnliche Einschränkungen ihrer Freizeit in Kauf, erlebte dafür aber auch Dinge, die sonst nur wenige Gleichaltrige machen. Früh lernte sie, selbstständig Bahn zu fahren und Hausaufgaben zuverlässig im Zug zu erledigen. Durch Wettkämpfe und Trainingslager ist sie schon viel in Deutschland herumgekommen. Zahlreiche Menschen haben sie dabei unterstützt, neben ihrer Abteilung, ihre Lehrer, bei Wehwehchen Physiotherapeuten und Ärzte sowie weitere Privatpersonen und öffentliche Institutionen, denen an dieser Stelle ein herzlicher Dank für die unkomplizierte Zusammenarbeit ausgerichtet sei.

Leistungsturnen kostet enorme Summen. Durch den Kaderstatus können Janet und ihre Familie zwar begrenzte Erstattungen bekommen, doch die aufzubringenden Kosten sind für alle Beteiligten nur schwer zu schultern. Der Kaderstatus bedeutet im Wesentlichen Ehre.

Im Leistungssport läuft nicht immer alles glatt, es gibt hohe Höhen und große Tiefen. Bisher hat sich die junge ESV-lerin Janet immer wieder aufgerappelt und für die nächste Herausforderung motivieren können. Vielleicht bringt der Bundeskaderstatus ja nochmal einen externen Motivationsschub. Ihre Sportkameradinnen, Trainerinnen und Trainer wünschen ihr, dass Janet auch weiterhin die notwendige Energie für den Sport aufbringt – und mit ihrem unglaublichen Talent ihren Kameradinnen, Trainern, den Zuschauern und vor allem sich selbst eins bereitet: unglaubliche Freude.oh