Turnen

ESV-Turnerinnen bei Landesmeisterschaften und -finals

Landesseniorinnenmeisterschaften und Finalwettkämpfe in Buchholz / sechs Qualifikationen / Verdopperlung zum Vorjahr

Die Bezirksfinals im Gerätturnen Frauen liefen für die Leistungsturnerinnen des Einbecker Sportvereins (ESV) sehr erfolgreich. Sechs Turnerinnen konnten sich zu den Landesfinals qualifizieren. Damit verdoppelten die ESV-Turnerinnen ihre Quote des letzten Jahres. Die 29-jährige Annika Schulte startete zudem ohne vorherige Qualifikationsleistung bei den Landesseniorinnenmeisterschaften, die zusammen mit den Finalwettkämpfen in Buchholz in der Nordheide stattfanden.

Einbeck. Fünf ESV-lerinnen traten in Bezirkswett-kämpfen ohne Qualifikationsmöglichkeit an (die »EM« berichtete), sieben in den sogenannten Niedersachsen- und Deutschland-Cups, wo Starts bis zur Bundesebene möglich sind. Sandra Bokelmann turnte zusammen mit Johanna Holst (beide 15 Jahre) in der Kürstufe mittlerer Schwierigkeit, der KM3. Sandra machte einen guten Wettkampf und bewegte sich schließlich auf Platz zwölf im Mittelfeld der Starterinnen. Ihre Vereinskameradin Johanna präsentierte sich in Bestform und blieb nahezu fehlerfrei. Sie wurde daher mit einem tollen vierten Platz belohnt. Leider erkrankte Johanna dann kurz vor den Landesfinals, sodass sie von ihrem ersten Startrecht auf Landesebene leider keinen Gebrauch machen konnte. In der nächsthöheren Altersstufe der 16- und 17-jährigen Athletinnen turnte Karolina Freitag (16 Jahre) ebenfalls einen sehr guten Wettkampf. Leider stürzte sie am letzten Gerät, dem Boden, unglücklich und musste so große Abzüge in Kauf nehmen. Trotzdem freute sie sich über den vierten Platz. Auch Karolina musste leider von einem Start auf Landesebene absehen.

Mit guten Leistungen auf Platz sechs und neun im Bezirk starteten Alexandra Jörn (13 Jahre) und Lara Mönkemeyer (zwölf Jahre) für den ESV in Buchholz in der Nordheide bei den Landesfinals. Vor allem Lara ging sehr aufgeregt in den Wettkampf. Leider führte das zu einem Sturz vom Balken. Am Sprung lief es für beide ESV-lerinnen nicht optimal, so dass sie nicht die erhofften Punkte holen konnten. Am Barren und Boden zeigten sich beide hingegen recht gekonnt. Alexandra erreichte schließlich Platz 21, Lara knapp dahinter den 24. Rang. Mit diesen Ergebnissen können beide zufrieden sein. Für eine Platzierung weiter vorne müssten sie noch mehr Schwierigkeiten in ihre Übungen einbauen, für die die begrenzte Trainingszeit in Einbeck allerdings kaum ausreicht.

In der nächst höheren Kürstufe KM2 gingen Lena Koblitz (13 Jahre) und Nora Janina Schulz (27 Jahre) in ihren jeweiligen Altersklassen an den Start. Im Bezirk zeigte Lena sehr saubere Übungen und wurde so Bezirkssiegerin. In Buchholz gelang ihr ihre Barrenübung nicht so gut, was sie punktemäßig etwas zurückwarf.  Am Boden zeigte Lena jedoch erstmals im Wettkampf eine Serie mit zwei verschiedenen Salti und bekam dafür gute Punkte. Platz fünf von sieben Starterinnen ging in ihrem ersten Jahr in dieser anspruchsvollen Kürstufe in Ordnung, das Treppchen war nicht weit weg. Lenas Vereinskameradin, die Ärztin Nora Schulz, konnte sich zuletzt nicht optimal auf das Finale vorbereiten. Sie versuchte ihr Möglichstes, doch gelangen ihr die Küren am Barren und Balken nicht zufriedenstellend. Am Boden turnte Nora erstmals einen Schraubensalto, konnte ihn jedoch leider noch nicht in den Stand bringen. Nora wurde schließlich Sechste.

Als fünfte ESV-lerin startete die fast 30-jährige Annika Schulte erstmals bei den Landesseniorinnenmeisterschaften. Zunächst mischte Annika auch mit sauberen Übungen vorne im Feld mit, doch lief dann am Barren alles schief, was schief laufen konnte. Sie fing sich danach jedoch wieder und versuchte, so viele Punkte wie möglich aufzuholen. Leider reichte es am Ende so nur für den fünften Platz. Aber Annika kann in dieser Seniorinnenklasse noch vier weitere Jahre starten und versuchen, besser abzuschneiden. Obwohl nicht alles glatt gelaufen ist, fuhren am Ende doch überwiegend glückliche ESV-lerinnen wieder zurück in den Süden. Zusammen mit den ganzen anderen turnbegeisterten Sportlerinnen, Trainern und Kampfrichtern ist es ein erlebnisreiches Wochenende gewesen.oh