Turnen

3. Platz: ESV-Gerätturnerinnen

Toller Teamgeist beim ESV-Nachwuchs | Leni Schweiß erturnt Rang 3

Die ESV-Gerätturnerinnen freuten sich über den dritten Platz in der Liga 5.

Einbeck. Sieben Mädchen der Gerätturngruppe des Einbecker Sportvereins (ESV) starteten bei den Rundenwettkämpfen des Turnkreises Northeim-Einbeck in der Liga V. Alle gehören den Jahrgängen 2007 bis 2009 an und hätten teilweise noch in der Liga VI der jüngeren Turnerinnen antreten dürfen. Zu zeigen waren am Sprung, Reck, Schwebebalken und Boden Pflichtübungen, die zwischen P1 (leicht) und P5 (schwer) zu wählen waren.

Im wöchentlichen Training üben die Sportlerinnen die geforderten Elemente und entscheiden mit den Trainern, welche Übung sie zeigen wollen; eine schwierige Darbietung bringt nur dann viele Punkte, wenn sie gut ausgeführt wird. Die Mädchen haben sich im Lauf der Saison gesteigert und wurden im Team in der Tages- und Jahreswertung Dritte. Auch der gute Zusammenhalt hat zu diesem guten Ergebnis beigetragen.

Betreut wurden die Turnerinnen von Emily Rosengrün, als Kampfrichter waren Gina Müller und Lara Rimrodt im Einsatz. Im Einzel kam Jette Bartols, die Jüngste im Team, auf Platz 27 der Jahreswertung. Ihr bestes Gerät im Abschlusswettkampf war der Boden. Ida Hanekamp steigerte ihre Leistungen im Lauf ihres ersten Wettkampfjahres deutlich und turnte erstmals am Balken und Boden die P5. Eine Steigerung von mehr als fünf Punkten waren der Lohn für ihren Fleiß. Kathy Urban, die bereits länger turnt, blieb über das Jahr konstant bei den P3-Übungen, die sie sauber vortrug. Auch sie baute ihr Punktekonto stetig aus. Dilara Hainke hatte im Abschlusswettkampf Pech, als sie am Sprung einen »Blackout« hatte. Trotzdem reichte es durch die übrigen guten Leistungen noch zu Platz 20 im Jahresergebnis. Dieses Jahr wird sie sich sicher wieder weiter vorn positionieren. Dies gelang Elise Schatz mit Rang 15 der Tages- und Rang 12 der Jahreswertung. Eine missglückte Balkenübung bei sonst sauber geturnten Übungen an den Geräten verhinderte das Erreichen der »Top Ten«. An Sprung und Reck übt sie jetzt die P5.

Dies muss Fenja Düvel nur noch am Sprung, an den anderen Geräten wählte die Zweitjüngste bereits die höchstmögliche Übung. Der Abschlusswettkampf gelang durchweg gut; mit Platz elf sowohl im Tages- und im Jahresergebnis verpasste sie knapp die »Top Ten«. Den größten Leistungszuwachs hatte Leni Schweiß. Beim dritten Wettkampf absolvierte sie alle Geräte mit hoher Konzentration und erhielt hervorragende Wertungen. Am Balken erhielt Leni die zweithöchste, am Boden sogar die Bestnote aller 37 Starterinnen. Sie freute sich über den achten Platz in der Jahres- und sogar den dritten Rang in der Tageswertung.

Trainieren die jungen ESV-Gerätturnerinnen weiterhin mit soviel Freude und Fleiß, werden sie auch dieses Jahr viele neue Elemente erlernen. Wichtig ist für die Mädchen ebenfalls der Spaß beim Turnen und der Zusammenhalt in der Gruppe.oh

Lokalsport

TSV-Läufer waren beim Rennsteiglauf dabei