Landesliga

4:0-Klatsche für Rückrundenaufkakt

Spiel in zwei Minuten verloren / Nur eine Halbzeit in Augenhöhe

Nach einer schier nicht endenden Winterpause mussten sich die Blau-Gelben bei dem wieder erstarkten Namensvetter aus Göttingen vorstellen. Nach guter erster Halbzeit mit Vorteilen war man am Ende aber bei der 0:4-Niederlage chancenlos.

Einbeck. Im ersten Spiel nach der Winterpause hatten sich die Blau-Gelben einiges vor­genommen, schenkt man diversen Internetein­trägen der Spieler Glauben. Ihr Vorhaben eines Achtungserfolges konnte am gestrigen Sonntag­nachmittag im ersten Abschnitt auch gesehen werden. Die Mannen um Spielertrainer Bindewald begannen vor guter Zuschauerkulisse engagiert und konnten sich gute Einschussmöglichkeiten erarbeiten.

Nach sehenswerter Kombination über Strzalla und Misch fand Grimme im guten Göttinger Schlussmann seinen Meister (7. Minute). Die ver­halten beginnenden Göttinger kamen nach rund einer halben Stunde zu ihrer bis dato ein­zigen Torchance. Ein immer länger werdender Freistoß aus gut und gerne 25 Metern senkte sich gefährlich auf die Latte. Fußballverkehrt dann bis zum Seitenwechsel.

Walz schickt den SVG-Neuzugang Von der Crone lang, der aus hinterer Distanz an Bitow scheiterte (28.). Zehn Minuten später konnte der Göttinger Schlussmann einen Strzalla-Gewaltschuss in letzter Sekunde zur Ecke klären (38.). »Wenn wir in diesen Situationen die Führung markieren, läuft das Spiel in eine andere Richtung», war sich Bindewald der Beteutung dieser Großchancen sicher.

Besser machte es der ambitionierte Gastgeber mit dem Halbzeitpfiff. Eine scharfe Flanke er­reichte Evers, der aus kürzester Distanz einen guten Sudhoff im Tor keinerlei Abwehrchancen lies (45.). Die Vorentscheidung sollte dan un­mittelbar nach Wiederbeginn fallen. Der bärenstarke und hochverlage Grimaldi schob nach schneller Kombination zur Vorentscheidung ein (46.). In zwei Minuten brachten sich die bis dato nicht schlechten Bierstädter um ein mögliches Erfolgserlebnis.

Von dem Schock der zwei aufeinanderfolgenden Toren erhofften sich die Heimischen nicht mehr. »Wir haben im zweiten Durchgang eine Schippe draufgelegt«, so der Göttinger Trainer Sakies. Im Gefühl des nun sicheren Sieges nahmen die Blau-Gelben nur noch als Sperrungspartner bei der jetzt ungleichen Begegnung teil. Folgerichtig konnten die Gastgeber durch den Ex-Einbecker Lehrke (62.) und den eingewechselten Coskun (90.) noch zwei Treffer markieren.

Lediglich Breitenstein und der mit guten An­sätzen agierende Von der Crone versuchten sich an Ergebniskosmetik. Die hohe Auswärtsniederlage zum Auftakt ist sicherlich psychologisch ungünstig, aber noch kein Grund, um in Panik zu verfallen, gehört die SVG aus Göttingen zu den Mannschaften, mit denen man nicht auf Augenhöhe sein kann. Verbessert hat sich die Ausgangssituation im Abstiegskampf jedoch aber nicht. Im folgenden Spiel gegen Hillersen muss jedoch gewonnen werden, um Anschluss zu halten.oa

Lokalsport

TSV neuer Spitzenreiter