Turnen

Kreisturnerinnen mit enormen Verbesserungen in Bezirksliga

Rückrunde in Braunschweig / ESV, MTV Markoldendorf und Bad Gandersheim kooperieren / Plätze im Mittelfeld

Die Leistungsturnerinnen des Einbecker Sportvereins (ESV), des MTV Markoldendorf und des MTV Bad Gandersheim haben in der Rückrunde der Bezirksligen in gemeinsamen Teams teils eine ordentliche Verbesserung ihrer Leistungen hingelegt. Vor allem die Turnerinnen der Bezirksklasse 2 mittlerer Schwierigkeit konnten ihr Ergebnis um über sieben Punkte steigern. Die jüngeren Athletinnen der Bezirksklasse 3 hielten ihre Punkte und lieferten einen konzentrierten Wettkampf ab.

Einbeck/Amsterdam. In der Bezirksklasse 3 müssen die neunjährigen Sportlerinnen Übungen der Pflichtstufe P5, der Einsteigerklasse auf Bezirksebene, zeigen. Jana Fröhlich, Lena Tappe, Dana Piechulla (alle Gandersheim), Jona Goebel, Luisa Tesmar und Soraia Costa (alle ESV) turnten je nach persönlicher Leistungsstärke (eine Einzelwertung wird nicht vorgenommen) einen Drei- oder Vierkampf aus den Geräten Sprung, Reck, Schwebebalken und Boden; in letzterer Disziplin müssen die Turnerinnen bereits mit Musik turnen, was schon ein erhebliches Maß an Trainingsarbeit, Konzentration und Rhythmusgefühl erfordert. Die jungen Nachwuchsathletinnen zeigten sich an allen Geräten gekonnt. In diesem Alter hängt wegen Aufregung und der daraus folgenden Unsicherheit noch viel an der Tagesform, weshalb das Halten des Ergebnisses aus der Hinrunde im Juni bereits ein Erfolg ist. In der Gesamtwertung belegten die Südniedersächsinnen einen sechsten Platz von zwölf angetretenen Teams, in der Tageswertung des zweiten Durchganges war es sogar Rang vier.

Richtig gut lief es in der Rückrunde für die zehn- und elfjährigen Turnerinnen der nächst höheren und schwierigeren Bezirksklasse 2. Das Team um Annika Freitag, Friederike Kraft, Johanna-Sophie Stramer (alle ESV), Luisa Ermoneit (Markoldendorf) und Michelle Hoppe (Bad Gandersheim) verbesserte sich im September um stolze 7,5 Punkte. Lediglich am Boden war die Punktausbeute wegen zweier unglücklich verturnter Pflichtteile nicht ganz so zufriedenstellend. Umso größer war die Steigerung an den übrigen Geräten. Allein gute fünf Punkte mehr am Sprung, wo die Mädchen einen Überschlag in die Rückenlage zeigen müssen, sowie mehr als drei Punkte mehr am Schwebebalken, dem sogenannten »Zitterbalken«, sorgten für das tolle Mannschaftsergebnis der Turnerinnen aus Einbeck, Markoldendorf und Gandersheim.

Aufgrund des deutlich schlechteren ersten Durchganges reichte es für die jungen Sportlerinnen in der Gesamtwertung nur zu Rang acht von 13 Teams, weil ihnen doch noch eine hohe Wertung pro Gerät für ein besseres Mannschaftsergebnis fehlt. Der siebte Platz war aber nur 0,25 Punkte, also drei krumme Füße, entfernt. Nicht auszudenken, wo die Nachwuchsturnerinnen mit einem besseren ersten Durchgang hätten landen können. Auf jeden Fall sollte so ein Ergebnis motivieren, stets auch im Training konzentriert zu arbeiten.

Wie alle anderen Turnerinnen der drei Vereine und des Kreises bereiten sich auch diese Mädchen nun auf das eigenständige Kreisligasystem vor, dessen zweiter von drei Durchgängen am kommenden Sonnabend, 25. September, in der Zeit von 8.30 bis zirka 18 Uhr in den Einbecker Hubehallen stattfindet.oh

Lokalsport

Ilmetal/Dassensen ist durch, VSV kann nachlegen