Prellball

MGV-Jugend bei Deutscher Meisterschaft erfolgreich

Markoldendorf. Der Ausflug der männlichen A-Jugend und der weiblichen C-Jugend des MTV-Markoldendorf zu den Deutschen Prellballmeisterschaften nach Winterhagen hat sich durchaus gelohnt. Die weiblichen Schüler um Katharina Keist, Anne Geide und Inesse Denise nahmen zum ersten Mal an einer Deutschen Meisterschaft teil, ließen sich die mangelnde Erfahrung aber nicht anmerken. Diese Talente spielen erst seit Oktober Wettkampfprellball und zeichnen sich durch engagiertes Training aus. Zwar war der MTV Eiche Schönebeck zum Auftakt noch eine Nummer zu groß (25:49), doch die Mannschaft von Trainerin Monika Wittmer zeigte schon im Spiel danach, dass man sie nicht unterschätzen durfte. Gegen den TV Kierdorf gelang ein knapper 36:34-Erfolg.

Nach einem weiteren Sieg gegen den TV Winterhagen (45:26) gab es für die Markoldendorferinnen gegen den TV Freiburg St. Georgen zwar einen weiteren Dämpfer (35:40), Platz 3 und der damit verbundene Einzug in die Endrunde waren ihnen danach aber trotzdem nicht mehr zu nehmen. Dort gab es gegen den späteren Drittplatzierten SV Weiler jedoch nicht viel zu holen. Mit 30:43 verabschiedeten sich die Mädels aus dem Turnier, traten den Heimweg als sechstbeste Mannschaft Deutschlands in ihrer Altersklasse an – ein großer Erfolg für die jüngsten MTV-Prellballerinen, deren Mitspielerin Lara Wollenweber leider fehlte.

Die männliche Jugend um David Kemenji, Simon Leder, Justus Hake und Julian Severit hat sich im Vergleich zum Vorjahr (Platz 7) deutlich gesteigert und die Silbermedaille gewonnen. Schon in der Gruppenphase am Vortag ließ sich erkennen, dass die Mannschaft von Trainer Nils Wolter dieses Mal unbedingt weiter oben stehen wollte. Zum Auftakt setzte es zwar eine 30:36-Niederlage gegen den SV Weiler, doch in der Folge gewannen die Markoldendorfer sowohl gegen den VfL Waiblingen (30:28) als auch gegen den TV Jahn Bad Lippspringe (36:33).

Weil die Mannschaft des TuS Meinerzhagen nicht angetreten war, wurden dem MTV weitere zwei Punkte zugesprochen, wodurch er als Gruppenzweiter in die Endrunde einzog. Nach einem überzeugenden 40:32-Erfolg gegen den niedersächsischen Kontrahenten TV Sottrum erreichte er dort sogar das Halbfinale. In einem dramatischen Spiel gegen den MTV Eiche Schönebeck erkämpften sich die Markoldendorfer ein 36:35 und standen zum ersten Mal überhaupt in einem Endspiel.

Im Finale erwies sich der SV Weiler jedoch erneut als eine Nummer zu groß und ließ dem MTV nur wenig Chancen (26:43). Nichtsdestotrotz zeigte die männliche Jugend engagierte Leistungen und wurde dafür verdientermaßen mit der Silbermedaille belohnt.oh