NFV-Kreisfussballtag

NFV-Kreis startet mit 108 Teams in die Saison

Alfred Wilfer verabschiedet sich | Stellvertretender Spielausschussvorsitzender gibt Amt ab | Staffeleinteilung

Vorsitzender Bernd Anders (Dritter von links) verabschiedete den stellvertretenden Spielausschussvorsitzenden Alfred Wilfer (Vierter von links) und ernannte ihn zum Ehrenmitglied des NFV-Kreises Northeim/Einbeck; mit auf dem Foto (von links) der zweite Vorsitzende Volker Mönnich, Ehrenvorsitzender Gerd Haupt, Spielausschussvorsitzender Heinz Schwinger (Zweiter von rechts) und der zweite stellvertretende Vorsitzende Karl Voges.

Schoningen. Der Kreisfußballtag des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), Kreis Northeim/Einbeck, fand jetzt in der Mehrzweckhalle in Schoningen statt. NFV-Kreisvorsitzender Bernd Anders und seine beiden Stellvertreter Volker Mönnich und Karl Voges begrüßten Ortsbürgermeisterin Ute Lessner-Schminke, den Vorsitzenden des SC Schoningen Jörg Grabowski und den Kreissportbund-Vorsitzenden Heinz Jürgen Ehrlich sowie die Vereinsvertreter. »Wir wollen Bilanz ziehen zum abgelaufenen Spieljahr und einen Ausblick auf die kommende Saison gewähren«, so Anders.

Anders dankte der Sparkasse Einbeck, der Kreissparkasse Northeim sowie der Sparda Bank Northeim, die den NFV-Preis mit Prämien im Pokalwettbewerb unterstützten. Das Einbecker Brauhaus habe man als Sponsor gewonnen, betonte NFV-Kreisvorsitzender Anders, denn der Aufsteiger in die Bezirksliga SVG Einbeck erhielt einen Trikot-Satz mit dem Einbecker-Logo vom Spielausschussvorsitzenden Heinz Schwingel und NFV-Kreisvorsitzenden Bernd Anders. Weiter lobte er Peter Kuck, der den Sport-Kuck-Pokal sponsert, und die Bergbräubrauerei, die den Bergbräu-Cup der Altherrenmannschaften unterstützt.

Ganz im Zeichen des Abschieds stand der diesjährige Kreisfussballtag in der Schoninger Mehrzweckhalle. Mit stehenden Ovationen wurde Alfred Wilfer als Staffeleiter und stellvertretender Spielausschussvorsitzender von seinen Vorstandskollegen sowie von den anwesenden Vereinsvertretern gebührend nach 38 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit verabschiedet. »Mir hat es Spaß gemacht, mit so einem tollen Team zusammen gearbeitet zu haben«, so Wilfer.

Grußworte richtete die Schoninger Ortsbürgermeisterin Ute Lessner-Schminke, der Vorsitzenden des SC Schoningen 04 Jörg Grabowski und der Vorsitzenden des Kreissportbundes, Heinz Jürgen Ehrlich, an die Versammlung. In seinem Kurzbericht merkte Anders an, dass die Mannschatfsmeldungen rückläufig seien. So wurden im Jugendbereich zehn Teams weniger gemeldet, bei den Mädchen und Frauen erfolgten acht Meldungen weniger. Einzig bei den Senioren wurden sechs Mannschaften mehr gemeldet.

Kreisschiedsrichterobmann Werner Dingenthal ging erneut auf den Schiedsrichtermangel ein. Man habe einen guten Nachwuchslehrgang durchgeführt, doch es fehlten immer noch Schiedsrichter. Er lobte die Unparteiischen, die bei mehr als 3.300 Spielansetzungen in der abgelaufenen Saison auf über 100 Einsätze kamen – und das bei nur knapp 120 Schiedsrichtern. Diese sollten 20 Pflichtspiele absolvieren, um die geforderte Zahl an Einsätzen zu belegen.

Aus dem Bericht des Lehrauschussvorsitzenden Thomas Scholz ging hervor, dass sich der Fußball im Nachwuchs dennoch großer Beliebtheit erfreue. Für die erfolgreiche Saison bedankte er sich bei den Eltern für die Unterstützung. Öffentlichkeitsreferent Manfred Kielhorn bedankte sich für die Mithilfe der Medienvertreter Manfred Peschke, Vorsitzender des Sportgerichts, berichtete daraufhin von drei Fällen weniger als im Vorjahr, die zu verhandeln waren. Insgesamt gab es 32 Damen- und Herrenmannschaften, die in der letzten Saison nicht antraten: im Jugendbereich 15 Teams, die nicht die Reise auf sich genommen haben. Mit ingesamt 476 Verwaltungsentscheiden, hat das Sportgericht nahezu dieselbe Zahl wie im Vorjahr (479) bearbeitet.

Die Kreisklassenmeisterschaft, die auf Grund der späten Ansetzung (Ende Juni), in die Kritik geraten war, wird es ab der neuen Saison nicht mehr geben. Auch die Relega­tionsrunde zum Aufstieg in die Kreisliga wird in einem Hin- und Rückspiel von den Vizemeistern der 1. Kreisklasse bestritten. Das bedeutet auch, dass in der Kreisliga die letzten drei Teams absteigen werden. Nach den Vorkommnissen bei den Pokal-Endspielen wird seit dem 1. Juli der Einsatz von Pyro-Technik mit harten Strafen belegt.

Heinz Schwingel (Spielausschussvorsitzender) berichtete erneut von einem Mangel an Schiedsrichtern, nur neun Vereine erfüllten ihr Soll. In der neuen Saison werden zehn Schiedsrichter weniger als in der Vorsaison die Spiele leiten. Zum Abschluss des diesjährigen Kreisfussballtages wurde die Staffeleinteilung sowie die Pokal-Auslosung veröffentlicht.pk